sw4g6h814chyyf6iq9ualfvxmzstq0qj.jpg

Alstom-Arbeitnehmer setzen auf Görlitzer Waggonbauer

11.05.2022
René Straube ist erneut zum Vorsitzenden des Gesamtbetriebsrates der deutschen Alstom-Werke gewählt worden. Er hat ein großes Ziel.

An der Spitze des Gesamtbetriebsrates der deutschen Alstom-Werke steht auch in den kommenden vier Jahren René Straube aus Görlitz. Er wurde einstimmig von den anderen Mitgliedern in dieses Amt gewählt. "Das ist ein großer Vertrauensbeweis der Kollegen", erklärte Straube gegenüber Sächsische.de. "Und darüber freue ich mich natürlich."

Der 57-Jährige war erst Ende April erneut in den Betriebsrat in Görlitz gewählt und auch wieder zu dessen Vorsitzenden bestimmt worden. Schon seit Jahren setzt er sich am Standort Görlitz für die Interessen der Arbeitnehmer ein.

Straube sieht als seine Hauptaufgabe nun an, die Pläne für die Umstrukturierungen beim Bahnhersteller Alstom so zu beeinflussen, dass möglichst kein Arbeitnehmer seinen Job verliert. "Wir werden jeden mit seinen Fertigkeiten benötigen", erklärt Straube und verweist auf die politischen Absichten, die Bahn zu stärken, um im Verkehr mehr Kohlendioxid einzusparen und damit die Folgen des Klimawandels abzupuffern.

Dazu müssten Innovationen umgesetzt und Geschäfte digitalisiert werden. Das erfordere Investitionen. Zugleich aber müsse das handwerkliche Know-how erhalten bleiben. Das sei die Kernaufgabe in Deutschland, um die Deindustrialisierung aufzuhalten.

Alstom hat die Absicht Hunderte Stellen, beispielsweise in Görlitz und Bautzen, abzubauen, dafür aber neue Jobs in der Digitalisierung zu schaffen.

Zur Newsletter-Anmeldung

Bestellen Sie jetzt den kostenlosen E-Mail-Newsletter WIRTSCHAFT in Sachsen und erhalten Sie ab sofort 1x die Woche aktuelle Neuigkeiten aus dem sächsischen und dem nationalen Wirtschaftsgeschehen.

Newsletter bestellen

Weitere Artikel

Dulig setzt beim Thema Wasserstoff auf Kanada

Dulig setzt beim Thema Wasserstoff auf Kanada

Sachsens Wirtschaftsminister hat sich eine Woche lang in Kanada über Wasserstoffwirtschaft informiert - und hofft nun auf transatlantische Kooperationen.

Energiekrise: Birkenstock rüstet Werke um

Energiekrise: Birkenstock rüstet Werke um

In Bernstadt und Görlitz soll nötige Energie bald günstiger fließen. Dennoch steigen generell die Kosten. Wie wirkt sich das auf die Preise für Birkenstockschuhe aus?

Großforschungszentren werden ab 2026 gebaut

Großforschungszentren werden ab 2026 gebaut

Die beiden Großforschungszentren in der Lausitz und im Mitteldeutschen Revier wollen zügig Geschäftsstellen einrichten.

Ein Bauwerk für den Alltag

Ein Bauwerk für den Alltag

Die Flutschutzanlagen in Grimma haben den sächsischen Baupreis erhalten. Welche Herausforderungen es gab und was Grimma jetzt mit Rom gemeinsam hat.