zeit.jpg

Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten erfassen

14.05.2019
Der Europäischen Gerichtshof hat ein Urteil gesprochen, das große Auswirkungen auf den Arbeitsalltag in Deutschland haben könnte.

Arbeitgeber sollen nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs verpflichtet werden, die Arbeitszeiten ihrer Beschäftigten systematisch zu erfassen. Alle EU-Staaten müssten dies durchsetzen, entschieden die obersten EU-Richter am heutigen Dienstag in Luxemburg. Nur so lasse sich überprüfen, ob zulässige Arbeitszeiten überschritten würden. Und nur das garantiere die in EU-Richtlinien und in der EU-Grundrechtecharta zugesicherten Arbeitnehmerrechte.

Das Urteil könnte große Auswirkungen auf den Arbeitsalltag auch in Deutschland haben. Denn längst nicht in allen Branchen werden Arbeitszeiten systematisch erfasst. Geklagt hatte eine spanische Gewerkschaft, die den dortigen Ableger der Deutschen Bank verpflichten wollte, die täglich geleisteten Stunden ihrer Mitarbeiter aufzuzeichnen und so die Einhaltung der vorgesehenen Arbeitszeiten sicherzustellen.(dpa)

 

Foto: © dpa

Weitere Artikel

Dresdner kämpfen um digitale Eigenständigkeit

Dresdner kämpfen um digitale Eigenständigkeit

Cloud&Heat zeigt deutschen und französischen Ministern, wie Daten sicher in der Cloud gespeichert werden können

So sieht der neue Betrieb in der Weinau aus

So sieht der neue Betrieb in der Weinau aus

Die Arno Hentschel GmbH aus Oderwitz hält trotz Corona an den Neubau-Plänen in Zittau fest. Jetzt gibt's die erste Außenansicht als Grafik.

Rekordproduktion im Stahlwerk

Rekordproduktion im Stahlwerk

Trotz Corona läuft es bei Feralpi. Aber nicht von allein.

Neue Stromtankstelle in Königsbrück

Neue Stromtankstelle in Königsbrück

Der Energieversorger Enso investierte 10.000 Euro in die Ladesäule und will das Netz schrittweise ausbauen.