zug2.jpg

Bahntunnel-Initiative bei Kretschmer

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge 14.03.2019
Eine Pirnaer Bürgerinitiative legte ihre Tunnel-Variante der künftigen Bahnstrecke Dresden - Prag im Landtag vor. Ministerpräsident Kretschmer sicherte Unterstützung zu.

Eines der größten Infrastrukturprojekte der nächsten Jahrzehnte in Sachsen könnte maßgeblich von der Arbeit einer Bürgerinitiative beeinflusst werden. Bei einem Termin im Sächsischen Landtag sicherte Ministerpräsident Micheal Kretschmer (CDU) Vertretern der Initiative „Basistunnel nach Prag“ am Mittwoch dieser Woche seine Unterstützung zu. Der Zusammenschluss von rund einem Dutzend Bürgern aus Pirna macht sich für eine sogenannte Volltunnel-Variante der geplanten Eisenbahntrasse Dresden – Prag stark. Derzeit laufen die Voruntersuchungen für einen möglichen Verlauf der Strecke. Geplant ist, die rund 43 Kilometer lange und mit 1,3 Milliarden Euro Baukosten veranschlagte Neubautrasse zwischen Heidenau und Usti nad Labem großteils in einem Tunnel unter dem Osterzgebirge verlaufen zu lassen.

Das milliardenschwere Bauvorhaben dauert allerdings länger als veranschlagt. Eine bisher vom Sächsischen Wirtschaftsministerium als Vorzugsvariante vorgestellte Streckenführung sieht einen teilweise offenen Streckenverlauf südlich von Pirna vor. Die Bürgerinitiative favorisiert einen Tunnel bereits ab Heidenau, um Anwohner vor Bahnlärm zu schützen. Sie hat dazu zwei Varianten entwickelt und mit technischen Berechnungen sowie Kostenschätzungen untersetzt. Kretschmer zeigte sich davon beeindruckt und versprach, sich dafür einzusetzen, dass die Vorschläge in das bevorstehende Raumordnungsverfahren aufgenommen würden. Derzeit gibt es laut Deutscher Bahn insgesamt zehn Variantenvorschläge, darunter fünf vom Freistaat. Bis Mai will die Bahn nach eigenen Angaben drei bis vier Varianten auswählen, die dann eingehender untersucht werden sollen.

Wie die Stadtverwaltung nun mitteilte, wird die Bürgerinitiative am Donnerstag, den 21. März 2019 ab 18 Uhr in der Aula des Pirnaer Schiller-Gymnasiums, Seminarstraße 3, ihre Pläne allen Interessenten erläutern.

 

Von Christian Eissner

Foto: © Archiv DB Systel GmbH

Weitere Artikel

Das Teelicht 2.0 kommt aus Sachsen

Das Teelicht 2.0 kommt aus Sachsen

Das ist "Genial Sächsisch": Eine Kerze aus Frittenfett, die aber zum Glück nicht so riecht – und auch noch gut für die Umwelt ist.

Leipzig
Die erste Turbo-Tankstelle steht in Zittau

Die erste Turbo-Tankstelle steht in Zittau

Elektroautos können nun am Haus I der Hochschule Strom zapfen. Und das schneller als anderswo in der Region - theoretisch.

Landkreis Görlitz
Sachsen will mehr Fachkräfte gewinnen

Sachsen will mehr Fachkräfte gewinnen

Manchen Betrieben gehen jetzt schon die Bewerber aus. Politik und Wirtschaft setzen auf „gute Arbeit“ – und auf Ausländer.

Diese neue Firma will nach Hagenwerder

Diese neue Firma will nach Hagenwerder

Die Greenlace GmbH aus Heidelberg will hier Feuchttücher herstellen. Nun hat sie erstmal Grundstücke sicher.

Landkreis Görlitz