tesla.jpg

Baubeginn für Tesla noch im März

10.03.2020
Noch sind Einwendungen gegen die geplante Fabrik des US-Autobauers möglich. Doch Brandenburgs Wirtschaftsminister ist guter Hoffnung.

Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) erwartet, dass der US-Elektroautobauer Tesla noch im März mit dem Bau seiner Fabrik in Grünheide bei Berlin beginnen wird. In der zweiten Märzhälfte werde mit dem ersten Spatenstich gerechnet, bestätigte das Wirtschaftsministerium. 

Zuvor hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" darüber berichtet. Eine vorzeitiger Beginn des Projektes sei möglich, auch wenn noch nicht alle Genehmigungen vorliegen.

Bis Donnerstag vergangener Woche waren noch Einwendungen gegen das Projekt beim Landesamt für Umwelt in Potsdam, in den Rathäusern Grünheide und Erkner oder im Amt Spreenhagen möglich. Am 18. März ist bislang geplant, die Einwendungen zu erörtern. "Möglichst bis zum Sommer soll die endgültige Genehmigung vorliegen", sagte Steinbach. Dann müsse noch einmal mit Klagen gerechnet werden.

Tesla will in Grünheide vom nächsten Jahr an bis zu 500.000 Fahrzeuge im Jahr vom Band rollen lassen. (dpa)

 

Foto: © Tino Schöning/dpa

Weitere Artikel

Hier gibt es Hilfe

Hier gibt es Hilfe

Von Bauverzug bis Soforthilfe, von Onlineberatung bis zur Erntehelfersuche: Hier finden Unternehmen wertvolle Hinweise in Zeiten der Corona-Pandemie.

So funktioniert das Arbeiten auf Distanz

So funktioniert das Arbeiten auf Distanz

5 Tipps für die Zusammenarbeit im Homeoffice, zusammengestellt von Dr. Ulla Nagel, Dresden.

„Nie dagewesene Zahlen bei Kurzarbeit“

„Nie dagewesene Zahlen bei Kurzarbeit“

Klaus-Peter Hansen, Chef der sächsischen Arbeitsagenturen, organisiert eine „Brandmauer“ gegen die Arbeitslosigkeit.

So trifft Corona die deutsche Wirtschaft

So trifft Corona die deutsche Wirtschaft

Volkswirte sind sich weitgehend einig: Die Krise trifft auch die deutsche Wirtschaft ins Mark. Wie weit es nach unten gehen wird, hängt von der Dauer des Stillstandes ab.