nivea.jpg

Beiersdorf plant Fabrik in Leipzig

Leipzig 02.10.2019
200 Arbeitsplätze sollen entstehen. Für den bisherigen Standort Waldheim sei das Werk keine Gefahr.

Der Kosmetik- und Pharmakonzern Beiersdorf aus Hamburg siedelt sich in Leipzig an. Wie das Leipziger Rathaus gestern mitteilte, plant der Hauptpflege-Riese eine Großansiedlung in einem Gewerbegebiet im Norden der Stadt. Zu den prominenten Marken des internationalen Konzerns gehören Florena, Nivea, Labello und Hansaplast.

Ab 2022 soll in Seehausen im Norden der Stadt eine neue Produktionsstätte für Kosmetik und Körperpflegeprodukte eröffnen, hieß es. Geplant seien zunächst 200 Arbeitsplätze. Die Fabrikanlage solle aber in den folgenden Jahren weiter wachsen und mehrere Hundert Arbeitsplätze bieten. Der Stadtrat soll Ende Oktober für den Verkauf der stadteigenen Gewerbeflächen grünes Licht geben. Parallel beginnen die Vorbereitungen und Planungen. In die öffentliche Infrastruktur des Industriegebiets und in ökologische Ausgleichsmaßnahmen sollen etwa neun Millionen Euro fließen.

Eine Sprecherin des Unternehmens bestätigte auf Nachfrage lediglich, dass Beiersdorf Investitionen plane und sich mit der Stadt Leipzig in Gesprächen für den Neubau eines Werkes befindet. Wie es hieß, sei der geplante Leipziger Standort aber keine Gefahr für das Florena-Werk in Waldheim bei Döbeln mit rund 260 Stellen. Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) betonte, mit der Ansiedlung hole Leipzig eine ganz neue Branche in die Stadt und stelle sich industriepolitisch breiter auf. Auch Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) begrüßte die Entscheidung.

 

Von Sven Heitkamp

Foto: © dpa

Weitere Artikel

Mehrere Bewerber für Kamenzer Krankenhaus

Mehrere Bewerber für Kamenzer Krankenhaus

Die Oberlausitz-Kliniken haben ernsthaftes Interesse – bisher aber noch keine Reaktion auf ihr Angebot.

Landkreis Bautzen
Warum Sand ein nur scheinbar endloser Rohstoff ist

Warum Sand ein nur scheinbar endloser Rohstoff ist

Sand und Kies sind die wichtigsten Baustoffe. In Sachsen ist genug davon vorhanden – trotzdem drohen Engpässe.

Eine Uhr zur Deutschen Einheit

Eine Uhr zur Deutschen Einheit

Die Glashütter Uhrenfirma Mühle ist 30 Jahre nach dem Mauerfall eine ungewöhnliche Kooperation eingegangen.

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
„Man kann die Natur nicht kaputt machen“

„Man kann die Natur nicht kaputt machen“

Peter Wohlleben mag den ständigen Alarmismus nicht. Der Förster und Bestsellerautor über Kahlschlag im Nationalpark und brennende Kiefern.