nivea.jpg

Beiersdorf plant Fabrik in Leipzig

Leipzig 02.10.2019
200 Arbeitsplätze sollen entstehen. Für den bisherigen Standort Waldheim sei das Werk keine Gefahr.

Der Kosmetik- und Pharmakonzern Beiersdorf aus Hamburg siedelt sich in Leipzig an. Wie das Leipziger Rathaus gestern mitteilte, plant der Hauptpflege-Riese eine Großansiedlung in einem Gewerbegebiet im Norden der Stadt. Zu den prominenten Marken des internationalen Konzerns gehören Florena, Nivea, Labello und Hansaplast.

Ab 2022 soll in Seehausen im Norden der Stadt eine neue Produktionsstätte für Kosmetik und Körperpflegeprodukte eröffnen, hieß es. Geplant seien zunächst 200 Arbeitsplätze. Die Fabrikanlage solle aber in den folgenden Jahren weiter wachsen und mehrere Hundert Arbeitsplätze bieten. Der Stadtrat soll Ende Oktober für den Verkauf der stadteigenen Gewerbeflächen grünes Licht geben. Parallel beginnen die Vorbereitungen und Planungen. In die öffentliche Infrastruktur des Industriegebiets und in ökologische Ausgleichsmaßnahmen sollen etwa neun Millionen Euro fließen.

Eine Sprecherin des Unternehmens bestätigte auf Nachfrage lediglich, dass Beiersdorf Investitionen plane und sich mit der Stadt Leipzig in Gesprächen für den Neubau eines Werkes befindet. Wie es hieß, sei der geplante Leipziger Standort aber keine Gefahr für das Florena-Werk in Waldheim bei Döbeln mit rund 260 Stellen. Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) betonte, mit der Ansiedlung hole Leipzig eine ganz neue Branche in die Stadt und stelle sich industriepolitisch breiter auf. Auch Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) begrüßte die Entscheidung.

 

Von Sven Heitkamp

Foto: © dpa

Weitere Artikel

Früheres Florena-Werk in Waldheim wird geschlossen

Früheres Florena-Werk in Waldheim wird geschlossen

Der Standort des Nivea-Herstellers Beiersdorf steht überraschend vorm Aus. Die Firma baut bei Leipzig ein neues Werk. Für Mitarbeiter gibt es ein Angebot und für die Anhänger der Marke Florena gute Nachrichten.

Landkreis Mittelsachsen
Moor bringt Bad Muskau keinen Gewinn

Moor bringt Bad Muskau keinen Gewinn

ie Touristik GmbH ist fürs Moor zuständig. Es ist eine von vielen Aufgaben, die Zuschussgeschäfte für die Kurstadt sind.

Landkreis Görlitz
Selectrona ist raus aus der Insolvenz

Selectrona ist raus aus der Insolvenz

Vor anderthalb Jahren hatte das Unternehmen ein Sorgenkind, das ihn in Schwierigkeiten gebracht hat. Davon hat es sich jetzt befreit.

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Dieser Duft ist einmalig

Dieser Duft ist einmalig

Königsbrück ist für seine Kamelien bekannt. Jetzt sind sie Basis für eine Weltneuheit.

Landkreis Bautzen