eh5jbi6t18eir97ket4nbfn49wsg8du3.jpg

Betrug: Dresdner Baufirmen kassieren illegal Corona-Geld

25.11.2021
Ein 56-jähriger Firmenchef hat fast 780.000 Euro an Corona-Hilfen erhalten - illegal. Das Geld wurde an seine Mitarbeiter überwiesen, bevor er es für sich abhob.

Von Christoph Springer 

Dresden. Die Polizei hat am Dienstag einen 56-Jährigen festgenommen, der Chef von zwei Dresdner Baufirmen ist. Dem Mann wird vorgeworfen, fast 780.000 Euro Corona-Hilfen illegal kassiert zu haben. Der Löwenanteil des Geldes kam von der Sächsischen Aufbaubank, 17.000 Euro hat die Stadt überwiesen.

Die Staatsanwaltschaft legt dem Deutschen bandenmäßigen Subventionsbetrug zur Last. Dabei sollen ihn drei weitere Deutsche im Alter von 51, 52 und 59 Jahren, ein 32-jähriger Albaner und ein 57-jähriger Moldauer unterstützt haben.

Corona-Zahlungen für Mitarbeiter abgehoben

Und so lief der Betrug: Der 56-Jährige hat als Chef der zwei Firmen, die Bauleistungen vermittelt haben, mehrere Rumänen beschäftigt. Die hatte er als Selbstständige deklariert, es handelte sich aber um Scheinselbstständige. Das heißt, sie arbeiteten nach Weisungen des 56-Jährigen und hatten diesbezüglich keine eigene Entscheidungsfreiheit. Die Rumänen wohnten in Unterkünften, die der mutmaßliche Betrüger selbst betrieben hat. Er drohte diesen Mitarbeitern und nahm ihnen dann deren EC-Karten samt Pin ab.

Dann soll der 56-Jährige im Namen dieser Mitarbeiter bei der Sächsischen Aufbaubank (SAB) und bei der Landeshauptstadt Dresden Corona-Subventionen in Höhe von insgesamt 777.935 Euro beantragt haben. Fast 603.000 Euro wurden ihm von der SAB ausgezahlt, 17.000 Euro von der Stadt. Das Geld ging auf die Konten der Rumänen, die davon laut Polizei und Staatsanwaltschaft aber nichts mitbekamen. Dann soll der 56-Jährige das Geld für sich abgehoben haben.

Bargeld, Autos und Schmuck beschlagnahmt

Staatsanwaltschaft und Polizei haben am Dienstag im Rahmen der Ermittlungen gegen den 56-Jährigen und dessen mutmaßliche Komplizen zehn Wohnungen und Firmen durchsucht, davon acht in Dresden, eine in Görlitz und eine in Lünen (Nordrhein-Westfalen). 70 Polizeibeamte aus Dresden waren im Einsatz. Die Fahnder haben Beweismittel gesichert, unter anderem Datenspeicher. Außerdem stellten sie 50.000 Euro in bar sicher, beschlagnahmten drei Autos und Schmuck.

Der Hauptverdächtige kam noch am selben Tag ins Gefängnis. Er hat sich bisher nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Zur Newsletter-Anmeldung

Bestellen Sie jetzt den kostenlosen E-Mail-Newsletter WIRTSCHAFT in Sachsen und erhalten Sie ab sofort 1x die Woche aktuelle Neuigkeiten aus dem sächsischen und dem nationalen Wirtschaftsgeschehen.

Newsletter bestellen

Weitere Artikel

Chefin der Dresdner UN-Universität verstärkt Unternehmerpreis-Jury

Chefin der Dresdner UN-Universität verstärkt Unternehmerpreis-Jury

Edeltraud Günther, Direktorin des Unu-Flores-Instituts der Vereinten Nationen, unterstützt die Suche nach den besten Ressourcenmanagern in Sachsen.

"Bitte nicht noch einen Lockdown"

"Bitte nicht noch einen Lockdown"

Nach der erneuten Corona-Zwangspause dürfen Fitnessstudios wieder öffnen. Wie es im My Gym in Kamenz jetzt läuft und was die Chefin besonders kritisiert.

Sachsens DGB-Chef: "Entsetzt über Umgang mit Kohle-Millionen"

Sachsens DGB-Chef: "Entsetzt über Umgang mit Kohle-Millionen"

Markus Schlimbach wurde im Amt bestätigt. Nach der Wiederwahl spricht er über die Schuldenbremse und eine neue Arbeiterbewegung.

Kommt langsam wieder Leben in die Stadt?

Kommt langsam wieder Leben in die Stadt?

Lokale dürfen länger öffnen, Kinos sind offen. Das zieht vor allem am Wochenende Besucher in die Dresdner City. Warum das nicht reicht.