498ac4wj5emcnj9xbs0zjx6lb612xq35.jpg

Bike 24 belohnt seine Angestellten

30.09.2021
Das Dresdner Börsenunternehmen kauft Aktien zurück, um sie an Mitarbeitende zu verteilen - wegen Mehrarbeit seit dem Börsengang.

Von Martin Skurt 

Dresden. Das börsennotierte Unternehmen Bike 24 hat mitgeteilt, seinen Mitarbeitern einen Bonus auszuschütten. Dafür kauft der Dresdner Fahrradspezialist etwa 17.000 Aktien zurück, so Sprecher Thomas Schnorrenberger. Der Vorstand von Bike 24 wolle die besondere Leistung der Angestellten beim Börsengang vor drei Monaten würdigen. "Dadurch kam auf die Mitarbeiter erheblich mehr Arbeit zu, die im laufenden Tagesgeschäft zusätzlich erledigt werden musste", sagte Schnorrenberger auf SZ-Anfrage.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhalten nach dem Aktienrückkauf bis 1. Oktober 2021 jeweils 50 Aktien. Eine Aktie des Unternehmens kostet momentan 24,66 Euro (Stand 24. September). Seit dem Börsengang hat sich damit der Wert um 61 Prozent gesteigert. Mit den Kauf solle jeder Angestellte einen Gegenwert von etwa 1.000 Euro erhalten, so Sprecher Schnorrenberger. Damit wären die etwa 350 betroffenen Mitarbeitenden automatisch Miteigentümerinnen und Miteigentümer des Börsenunternehmens, das mehr als 44 Millionen Aktien besitzt.

Bike 24 beliefert mehr als 80 Länder

"Durch die Aktienvergabe wollen wir zum einen unsere Mitarbeiter entlohnen, zum anderen möchten wir sie natürlich auch an uns binden", sagte Schnorrenberger. "Denn wir wollen mit ihnen gemeinsam die Zukunft gestalten." Das Unternehmen expandiert momentan nach Spanien. Dort hat es kürzlich die Tochtergesellschaft Bike24 Support ES.S.L gegründet. Von dort aus sollen auch andere südeuropäische Länder bedient werden. Im nächsten Jahr können Kunden außerdem auf Italienisch und Französisch bei Bike 24 in Dresden bestellen. Bike 24 hat zurzeit ein großes Versandlager in Dresden und außerdem ein Ladengeschäft an der Kesselsdorfer Straße. Aktuell sucht Bike 24 zudem noch 28 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hauptsächlich für Dresden.

Vor fast 20 Jahren begann die Firmengeschichte in einem 15 Quadratmeter großen Apartment in Dresden. Anfang der 2000er-Jahre konnten Konsumenten viele Produkte und Marken in Läden nicht kaufen. So entstand die Idee, aus dem Bedarf und Hobby der Gründer einen eigenen Onlineshop aufzubauen. Dieser führt nach eigenen Angaben 77.000 Artikel von mehr als 800 Marken. Davon verkauft das Unternehmen etwas mehr als zwei Drittel in Deutschland, Österreich und Schweiz, 23 Prozent in Europa. Das Unternehmen beliefert Kunden aus mehr als 80 Ländern.

Umsatzwachstum 2021: Bis zu 30 Prozent erwartet

Bike 24 ist wirtschaftlich erfolgreich. Im ersten Halbjahr 2021 hat es einen Umsatz in Höhe von 127,4 Millionen Euro erzielt. Das entspricht im Vergleich zu 2020 einer Steigerung um 44 Prozent. Für das zweite Halbjahr 2021 prognostiziert das Management ein Umsatzwachstum um weitere 23 bis 30 Prozent. Grund ist die etwas entspanntere Corona-Lage in ganz Europa während des Sommers und der große Fahrradbedarf der Konsumenten. Gleichzeitig stellen die Analysten eine weiterhin angespannte Beschaffungssituation fest, vor allem bei Kompletträdern. (mit SZ)

Zur Newsletter-Anmeldung

Bestellen Sie jetzt den kostenlosen E-Mail-Newsletter WIRTSCHAFT in Sachsen und erhalten Sie ab sofort 1x die Woche aktuelle Neuigkeiten aus dem sächsischen und dem nationalen Wirtschaftsgeschehen.

Newsletter bestellen

Weitere Artikel

Klappt so der Strukturwandel im Kreis Bautzen?

Klappt so der Strukturwandel im Kreis Bautzen?

Bund und Land stecken Milliarden in die Zukunft der Lausitz. Gut 70 Projekte sind bereits beschlossen. Was sie den Menschen im Kreis Bautzen bringen - und was nicht.

Wenn der Postmann nur kurz klingelt

Wenn der Postmann nur kurz klingelt

Bei der Paketzustellung gibt es immer wieder unliebsame Überraschungen, auch im Kreis Bautzen. Was DHL dazu sagt und den Kunden rät.

Wo Lehrlinge zu Lehrern werden

Wo Lehrlinge zu Lehrern werden

Die Deutschen Werkstätten Hellerau wollen mit ihrem Freizeitangebot Schüler für sich gewinnen.

Sachsens Mittelstand auf dem Weg der Besserung

Sachsens Mittelstand auf dem Weg der Besserung

Lieferengpässe, knappes Material und Personal erschweren nach der Krise den Aufschwung. Auch das finanzielle Polster ist deutlich dünner geworden.