xogo8ujbebo4eoe6bqz7ndo385wcdhq4.jpg

Blackstone will weitere Batteriefabrik in Döbeln bauen

20.01.2022
Für die Erweiterung der Produktion wird ein weiteres Gebäude im Fuchsloch errichtet. Die Fläche hat die Firma jetzt gekauft.

Döbeln. In diesem Jahr will Blackstone Technology im Döbelner Gewerbegebiet Am Fuchsloch die Produktion von neuartigen Batterien verzehnfachen. Aber die Steigerung der Kapazität 50 von 500 Megawattstunden bis Ende 2022 ist noch nicht das Ende der Fahnenstange. Das Unternehmen peilt den nächsten Ausbauschritt an.

Wie die Mutterfirma Blackstone Resources im schweizerischen Baar mitteilt, hat sie jetzt ein Grundstück von 16.500 Quadratmetern Fläche erworben. Das Grundstück befinde sich ebenfalls im Gewerbegebiet am Fuchsloch, sagte Holger Gritzka, Geschäftsführer von Blackstone Technology. Nähere Angaben wollte er mit Verweis auf die Kaufabwicklungen noch nicht machen.

Weitere Verzehnfachung der Produktion

Eines ist aber klar: Auf dem Gelände wird Blackstone eine weitere Batteriefabrik errichten. Ob es in diesem Jahr mit dem Bau noch losgeht, hänge davon ab, wie schnell die Stadt eine Baugenehmigung erteilt, so Gritzka. Bisher sei sie damit aber sehr flott gewesen. Geplant ist es laut dem Unternehmen, die Kapazitäten auf fünf Gigawattstunden zu steigern, was eine weitere Verzehnfachung bedeutet.

Der Erwerb der Flächen komme für Blackstone zur idealen Zeit, so Unternehmenssprecher Serhat Yilmaz. „Mit diesem Schritt schaffen wir die Produktionskapazitäten, die unsere Kunden und Partner fordern. Wir können unsere Roadmap nun planmäßig umsetzen und werden die nächsten Ausbaustufen zügig realisieren.“

Erste Muster und Produkte aus neuer Fabrik

Anfang des Jahres hatte Blackstone im Gewerbegebiet die Serienproduktion seiner neuartigen Batteriezellen aufgenommen. Aktuell werden die ersten Produkte und Musterzellen für die verschiedene Kunden und die Automobilindustrie fertiggestellt, so Yilmaz.

Die im dritten Schritt vorgesehen Steigerung der Produktion auf fünf Gigawattstunden ist für 2023/24 geplant. Dafür soll ein zweistöckiger Bau auf der gekauften Fläche errichtet werden. Erwähnenswert sei der geringe Platzbedarf für diese hohe Kapazität, so das Unternehmen.

Die Besonderheit an den Batteriezellen von Blackstone ist, dass die Elektroden mit einem 3D-Druckverfahren beschichtet werden. Die Kapazität der Zellen kann damit um 20 Prozent gesteigert werden, bei gleichzeitiger Senkung der Herstellungskosten.

Zur Newsletter-Anmeldung

Bestellen Sie jetzt den kostenlosen E-Mail-Newsletter WIRTSCHAFT in Sachsen und erhalten Sie ab sofort 1x die Woche aktuelle Neuigkeiten aus dem sächsischen und dem nationalen Wirtschaftsgeschehen.

Newsletter bestellen

Weitere Artikel

Anzeige
Die mitteldeutsche Wirtschaft zu Gast in Dresden bei der MiRKo: lauter leben!

Die mitteldeutsche Wirtschaft zu Gast in Dresden bei der MiRKo: lauter leben!

Mehr als 400 Unternehmer:innen folgten vom 17. bis 19. Juni 2022 der Einladung der sächsischen Wirtschaftsjunioren (WJ) zur Mitteldeutschen Regionalkonferenz (MiRKo) und konnten so Dresden als ganz besondere Wirtschafts-, Kultur- und Wissenschaftsregion erleben.

Neue Diskussion um den Kohleausstieg

Neue Diskussion um den Kohleausstieg

Weil aus Russland weniger Gas kommt, soll nun verstärkt Kohle zur Stromerzeugung genutzt werden: Welche Folgen die Pläne der Bundesregierung für Sachsens Kohlekraftwerke haben.

Sachsens Energieminister bei Ausbau der Windkraft zuversichtlich

Sachsens Energieminister bei Ausbau der Windkraft zuversichtlich

Mit Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck gibt es frischen Wind für den Ausbau erneuerbarer Energie. Wie andere Länder hat auch Sachsen viel Nachholbedarf. Doch im Freistaat ist man optimistisch.

Entsteht neues Logistikzentrum in Zittau?

Entsteht neues Logistikzentrum in Zittau?

Ein Unternehmen aus Mönchengladbach will eine Fläche im Gewerbegebiet Weinau kaufen. Doch der potenzielle Investor hat noch eine zweite Option.