sl0xfrmwbeeqzl48lvk2tp2cpo6ibjbn.jpg

Carl und Carla kauft 100 neue Transporter

10.09.2020
Der Dresdner Autovermieter setzt auch in der Corona-Krise seine Expansionspläne um - mit neuen Transportern und vier neuen Städten.

Von Nora Miethke

Dresden. Die Corona-Pandemie schwächt die Nachfrage nach geteilter Mobilität enorm, weil auch viele Carsharing-Nutzer vorsichtig sind. Dennoch setzt das Dresdner Startup CarlundCarla seinen Wachstumskurs fort. Das Unternehmen investiert drei Millionen Euro in die Vergrößerung seiner Fahrzeug-Flotte und schafft weitere 100 T6.1 (Transporter und Kombi) von Volkswagen Nutzfahrzeuge an.

„Neben Carl (T6 Transporter) und Carla (T6 Kombi 9-Sitzer) bieten wir jetzt auch Carlos als Crafter Kastenwagen unseren Kunden an. Wir sind sehr gespannt auf das Feedback“, betonte Mitgründer und Flottenmanager Richard Vetter am Dienstag bei der Vorstellung der Expansionspläne in Dresden. Damit wächst der Fuhrpark auf 500 Fahrzeuge. Außerdem startet CarlundCarla in vier neuen Städten und zwar in Dortmund, Bonn, Erlangen und Fürth. Damit ist der Carsharing-Anbieter dann in 21 deutschen Städten aktiv. In Sachsen sind seine Fahrzeuge in Dresden, Leipzig und Chemnitz im Einsatz.

Doch die harten Einschnitte im Geschäft durch Corona gehen an dem Startup nicht spurlos vorüber. „Wir haben weiterhin große Pläne, mussten jetzt aber unsere Wachstumsstrategie neu justieren und haben weitere Neubestellungen und zusätzliche neue Städte ins nächste Jahr geschoben“, so Vetter.

Den vorläufigen Abschluss der Flottenvergrößerung stellt die Inbetriebnahme des ersten Elektro-Transporters dar. In Zusammenarbeit mit der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen in Dresden, in der das Startup einst im „Future Mobility Incubator“ aktiv war, wird exklusiv für die Dresdner Kunden ein ABT e-Transporter 6.1T zur Verfügung gestellt. „CarlundCarla möchte neue Wege gehen und neue Erkenntnisse gewinnen, wie Kunden auf Fahrgefühl, Antriebsart reagieren und die Vermietbarkeit ausloten“, so Vetter. Die Gläserne Manufaktur unterstützt die strategische Neuausrichtung der Junggründer mit einem festen Stellplatz und einer festen Ladesäule. (SZ/nm)

Zur Newsletter-Anmeldung

Bestellen Sie jetzt den kostenlosen E-Mail-Newsletter WIRTSCHAFT in Sachsen und erhalten Sie ab sofort 1x die Woche aktuelle Neuigkeiten aus dem sächsischen und dem nationalen Wirtschaftsgeschehen.

Newsletter bestellen

Weitere Artikel

Großinvestition bei Radeberger trotz Corona

Großinvestition bei Radeberger trotz Corona

Die Radeberger Brauerei nimmt eine neue Abfüllanlage in Betrieb. Die passt geradeso in eine Halle. Was das Besondere an der Anlage ist.

Der vernetzte Weinberg

Der vernetzte Weinberg

Forscher zeigen im Weingut Schloss Proschwitz, wie Sachsens Landwirtschaft durch Mobilfunk, virtuelle Realität und Drohnen revolutioniert werden könnte.

Wirtschaft klagt übers Görlitzer Rathaus

Wirtschaft klagt übers Görlitzer Rathaus

Mehr als ein Jahr nach der Wahl ist die Zufriedenheit mit OB Octavian Ursu hoch. Doch jetzt gibt es erstmals auch Kritik.

Dresdner Händler kritisieren Prager Straße

Dresdner Händler kritisieren Prager Straße

Aufdringliche Buden, viel Werbung: Die Einkaufsmeile sehe "verramscht" aus. Wie die Stadt das ändern will und was Händler und Gastronomen fordern.