MicrosoftTeams-image (4).png
Anzeige

Der neue Kollege aus Coswig

15.06.2022
Personalprobleme? Der Robo Operator® von IP bedient selbstständig Maschinen. Wer ihn testen möchte, kann ihn mieten.

Fachkräftemangel hört auf, ein Problem zu sein, wenn Unternehmen das Potenzial der Automatisierung erkennen. Auch die Industrie-Partner (IP) Gruppe aus Coswig stand vor den Herausforderungen, die das stetig kleiner werdende Reservoir qualifizierter Arbeitskräfte mit sich bringt.

„Es wurde immer schwieriger, Personal für unsere Maschinen zu finden“, sagt IP-Geschäftsführer Ralf Hock. Die Not machte erfinderisch, und so schuf sich IP selbst den ersten neuen Mitarbeiter: den Robo Operator®. Dieser „Kollege“ ist keine Produktionsmaschine, sondern ein vielseitig einsetzbarer automatisierter Maschinenbediener für CNC-Maschinen oder andere Montageautomaten. Er tut das, was sonst ein Facharbeiter leistet: Maschinentür öffnen, Werkstück einlegen, Tür schließen, Programm starten und überwachen, fertiges Werkstück entnehmen und ablegen. Zusätzlich ist der Robo Operator® in der Lage, Vor- oder Nacharbeiten wie das Entgraten, Reinigen oder Messen des Werkstücks durchzuführen. Das bearbeitete Material kann Metall, Kunststoff, Holz oder Keramik sein.„Unser Robo Operator® bedient Maschinen, die eigentlich nicht für eine Automatisierung ausgelegt sind, genauso wie ein Facharbeiter“, erläutert Ralf Hock. Da der Roboter nur vor die entsprechende Maschine geschoben wird, kann er nahtlos im Wechsel mit Menschen arbeiten. Probleme mit der Übernahme von Schichten, für die Personal fehlt, oder mit dem Abfedern von Kapazitätsspitzen gehören damit der Vergangenheit an. Das eingebaute Werkstückpuffersystem (bis zu 600 Teile) ermöglicht dem Robo Operator®, auch über einen langen Zeitraum ermüdungsfrei und gleichbleibend präzise zu arbeiten. Dadurch kann jede Maschine immer maximal ausgelastet arbeiten, auch an Wochenenden. Ein weiterer Vorteil des Robo Operator®: Dank seiner hervorragenden Auffassungsgabe merkt er sich die ihm bekannten Maschinen und braucht bei einem Wechsel keine erneute Einrichtung.

Unternehmen, die an den vielfältigen Talenten des Robo Operator® interessiert sind, können ihn auf Anfrage live bei IP im Einsatz sehen. Einen Vorgeschmack bieten die Videos hinter dem QR-Code neben diesem Text. Bei Kaufinteresse kann man den Robo Operator® sogar bei sich zur Probe arbeiten lassen – oder man mietet ihn einfach kurzfristig, um Engpässe zu überbrücken, die durch Krankheit, Elternzeit, Urlaube oder Großaufträge entstehen.

Anfragen zum Robo Operator® bitte telefonisch unter 03523 831-0 oder per E-Mail an info@ip-equipmentrental.de

Industrie-Partner
IP EquipmentRental GmbH
An der Walze 11
01640 Coswig
www.ip-equipmentrental.de

Zur Newsletter-Anmeldung

Bestellen Sie jetzt den kostenlosen E-Mail-Newsletter WIRTSCHAFT in Sachsen und erhalten Sie ab sofort 1x die Woche aktuelle Neuigkeiten aus dem sächsischen und dem nationalen Wirtschaftsgeschehen.

Newsletter bestellen

Weitere Artikel

Anzeige
Die mitteldeutsche Wirtschaft zu Gast in Dresden bei der MiRKo: lauter leben!

Die mitteldeutsche Wirtschaft zu Gast in Dresden bei der MiRKo: lauter leben!

Mehr als 400 Unternehmer:innen folgten vom 17. bis 19. Juni 2022 der Einladung der sächsischen Wirtschaftsjunioren (WJ) zur Mitteldeutschen Regionalkonferenz (MiRKo) und konnten so Dresden als ganz besondere Wirtschafts-, Kultur- und Wissenschaftsregion erleben.

Neue Diskussion um den Kohleausstieg

Neue Diskussion um den Kohleausstieg

Weil aus Russland weniger Gas kommt, soll nun verstärkt Kohle zur Stromerzeugung genutzt werden: Welche Folgen die Pläne der Bundesregierung für Sachsens Kohlekraftwerke haben.

Sachsens Energieminister bei Ausbau der Windkraft zuversichtlich

Sachsens Energieminister bei Ausbau der Windkraft zuversichtlich

Mit Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck gibt es frischen Wind für den Ausbau erneuerbarer Energie. Wie andere Länder hat auch Sachsen viel Nachholbedarf. Doch im Freistaat ist man optimistisch.

Entsteht neues Logistikzentrum in Zittau?

Entsteht neues Logistikzentrum in Zittau?

Ein Unternehmen aus Mönchengladbach will eine Fläche im Gewerbegebiet Weinau kaufen. Doch der potenzielle Investor hat noch eine zweite Option.