inik.jpg

Diese Personalie in Kamenz und Görlitz lässt aufhorchen.

Landkreis Bautzen 26.11.2019
Sven Heise ist seit Mitte dieses Monats Geschäftsführer der gemeinnützigen Malteser Sachsen-Brandenburg GmbH.

Der neue Klinik-Chef Sven Heise sieht die Einrichtungen der Malteser in Kamenz und Görlitz gut aufgestellt. Der Verkauf der Häuser wird daran nichts ändern, sagt er. In Kamenz wird er zugleich Kaufmännischer Direktor des St. Johannes Krankenhauses, nachdem er seit März bereits Bevollmächtigter an diesem Krankenhaus war. Am Carolus bleiben Daniela Kleeberg Standortleiterin und Hans-Ulrich Schmidt Generalbevollmächtigter.

Der 53-jährige Schmidt und der 49-jährige Heise kennen sich gut aus ihrer gemeinsamen Geschäftsführer-Tätigkeit an der Lausitz Klinik Forst GmbH. Zuvor war Heise für das Beteiligungsmanagement im Potsdamer Klinikum Ernst von Bergmann zuständig. Die Potsdamer und Forster Kliniken sind seit 1. Mai 2014 eng verbunden. Damals erwarb das Bergmann-Klinikum 51 Prozent an dem Forster Krankenhaus. Außerdem ist das Potsdamer Klinikum noch an medizinischen Einrichtungen und Krankenhäusern in Belzig, Berlin und eben in Potsdam beteiligt. Und nun wird dem Potsdamer Klinikum Ernst von Bergmann auch ernsthaftes Interesse am Erwerb der Malteser Sachsen-Brandenburg GmbH nachgesagt. Mit Heise und Schmidt jedenfalls sind damit bereits Geschäftsführer an den Standorten Kamenz und Görlitz tätig, die die Brandenburger Krankenhäuser gut kennen und deren Vertrauen genießen.

 

Von Sebastian Beutler

Foto: © Malteser

Weitere Artikel

Abschied nach fast 700 Konzerten

Abschied nach fast 700 Konzerten

Ohne Eckhard Brähmig gäbe es das Festival Sandstein und Musik nicht. Dabei sagt er selbst: Ich bin unmusikalisch. Jetzt geht der Geschäftsführer in den Ruhestand.

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Uhrenfirmenchefs vor Gericht

Uhrenfirmenchefs vor Gericht

Den beiden Männern aus Glashütte wird vorgeworfen, eine Insolvenz verschleppt zu haben.

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Kretschmer besorgt um Kohlekompromiss

Kretschmer besorgt um Kohlekompromiss

Der Erfolg des Kenia-Bündnisses wird auch davon abhängen, wie in Berlin Politik gemacht wird. Und da hat man in Sachsen Sorgen.

Wie Firmen von künstlicher Intelligenz profitieren können

Wie Firmen von künstlicher Intelligenz profitieren können

In Sachsen nutzen bisher nur wenige Unternehmen die Schlüsseltechnologien der Zukunft. Damit sich das ändert, entstehen neue Netzwerke.

Dresden