immo.jpg

Dieses Gebäude will der Landkreis Görlitz loswerden

Landkreis Görlitz 11.02.2019
Den Teil der ehemaligen Flaschsspinnerei in Hirschfelde nutzt noch der Internationale Bund. Sowohl ein Kauf als auch Auszug stehen im Raum.

Der Technische Ausschuss des Landkreises Görlitz hat am Mittwoch grünes Licht für den Verkauf des Grundstückes Flachsspinnereistraße 5 in Hirschfelde gegeben. Das Gelände ist knapp 12.000 Quadratmeter groß und hat einen Wert von 200.000 Euro.

Es soll nun meistbietend ausgeschrieben werden. Derzeit ist noch der Internationale Bund (IB) zur Miete in dem Gebäude. Es wurde beim Hochwasser 2010 beschädigt. Der IB hatte nach Informationen aus dem Landratsamt zwar Interesse daran, das Grundstück zu kaufen, kann sein Konzept aber wegen unzureichender Auftragslage derzeit nicht verwirklichen. Der IB schließe nicht aus, hieß es am Mittwoch im Technischen Ausschuss, dass er das Haus zum Ende des ersten Halbjahres verlässt. Um Vandalismus und Verfall vorzubeugen, entschloss sich der Kreis für den Verkauf. Für eigene Zwecke benötige das Landratsamt das Gelände beziehungsweise Gebäude nicht. Der IB zahlt eine monatliche Kaltmiete von 500 Euro, trägt aber bisher alle Kosten für Betrieb und Werterhalt. 

 

Von Matthias Klaus  

Foto: © Matthias Weber

Weitere Artikel

Abschied nach fast 700 Konzerten

Abschied nach fast 700 Konzerten

Ohne Eckhard Brähmig gäbe es das Festival Sandstein und Musik nicht. Dabei sagt er selbst: Ich bin unmusikalisch. Jetzt geht der Geschäftsführer in den Ruhestand.

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Uhrenfirmenchefs vor Gericht

Uhrenfirmenchefs vor Gericht

Den beiden Männern aus Glashütte wird vorgeworfen, eine Insolvenz verschleppt zu haben.

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Kretschmer besorgt um Kohlekompromiss

Kretschmer besorgt um Kohlekompromiss

Der Erfolg des Kenia-Bündnisses wird auch davon abhängen, wie in Berlin Politik gemacht wird. Und da hat man in Sachsen Sorgen.

Wie Firmen von künstlicher Intelligenz profitieren können

Wie Firmen von künstlicher Intelligenz profitieren können

In Sachsen nutzen bisher nur wenige Unternehmen die Schlüsseltechnologien der Zukunft. Damit sich das ändert, entstehen neue Netzwerke.

Dresden