hoeness.jpg

Digitalisierung ist keine Grippe

Dresden 08.11.2018
Kritik und Lob verteilt Bayern-Boss Uli Hoeneß immer persönlich. Warum, erklärte er auf dem Sächsischen Wirtschaftsdialog Saxxess in Dresden.

Uli Hoeneß hat ein Smartphone, sogar das mit dem angebissenen Apfel auf der Rückseite. Aber das nutze er ausschließlich zum Telefonieren. Noch nie habe er eine SMS verschickt, erklärt der Bayern-Boss mit einem gewissen Stolz. Er persönlich sei also vielleicht nicht ganz der richtige Gesprächspartner, wenn es um das Thema Digitalisierung gehe, bekennt er bei seinem Besuch des Sächsischen Wirtschaftsdialoges Saxxess am Donnerstag in Dresden.


Und doch verändert die Digitalisierung alles, auch die Kommunikationsstrategie des Rekordmeisters aus München. Die Softwareabteilung des Vereins zählt allein 60 Mitarbeiter. Onlinekanäle werden nahezu rund um die Uhr mit Neuigkeiten gefüttert. Dieses Getriebensein, diese Schnelligkeit ist nicht die Sache von Hoeneß. Die Tatsache aber, dass die Spiele seines Vereins weit über die Grenzen Deutschlands hinaus in Echtzeit von Fans verfolgt werden können, schon.


Keine Frage, die Digitalisierung bringt viele Vorzüge, sie verunsichert aber auch. „Wir müssen die Menschen auf diesem Weg mitnehmen und ihnen die Ängste vor dem Kulturwandel nehmen“, sagte Denni Klein, Geschäftsführer der DDV-Mediengruppe, zu der auch die Sächsische Zeitung gehört, in seinen Eröffnungsworten auf der Saxxess. Rund 150 Unternehmer und Führungskräfte hatten sich im Rudolf-Harbig-Stadion getroffen, um darüber zu sprechen, wie man neue Geschäftsmodelle findet und etabliert, wie Beschäftigte in dezentralen Strukturen künftig geführt werden müssen und wie man junge Mitarbeiter überhaupt für sich gewinnen kann.


Nicht reden, einfach machen, war dabei das Credo von Felix Plötz, einem Referenten der Saxxess. Er selbst, geboren 1983, gehört zur Generation Y, jener unbequemen Generation, die sich ständig die Sinnfrage stellt, flache Hierarchien bevorzugt und der die kreative Entfaltung wichtiger zu sein scheint als die Höhe des Gehaltes. Plötz rief die Unternehmer auf, den jungen Mitarbeitern, Raum zum Ausprobieren zu geben, ein Scheitern zuzulassen und ihre Anregungen als Impulse zu betrachten, die im Miteinander mit erfahrenen Kollegen umgesetzt werden können.


„Die Digitalisierung ist da und sie wird bleiben, anders als eine Sommergrippe“, sagt Ibrahim Evsan. Der Digitalisierungsexperte fordert einen neuen Führungsstil von Managern, die ihre Mitarbeiter nur dann erfolgreich in die digitale Zukunft begleiten können, wenn sie diese auch vorleben.

 

Von Ines Mallek-Klein

Foto: Robert Michael

Weitere Artikel

„Die Aufmerksamkeit ist heute der begehrteste Rohstoff des Kapitalismus“

„Die Aufmerksamkeit ist heute der begehrteste Rohstoff des Kapitalismus“

Neurologe Dr. Volker Busch räumt mit dem Mythos Multitasking auf und spricht über die fatalen Folgen unserer quasiparallelen Informationsverarbeitung.

Spendenstollen mit persischer Würze

Spendenstollen mit persischer Würze

Der Herrnhuter Bäcker Gottfried Paul hat in diesem Jahr einen Helfer aus Afghanistan.

Landkreis Görlitz
„Mancher hat hier mehr als 400 Überstunden“

„Mancher hat hier mehr als 400 Überstunden“

Eine Pflegerin aus einem Heim im Landkreis Bautzen macht ihrem Herzen Luft. Sie spricht für Tausende.

Landkreis Bautzen
Wieder heimgekehrt

Wieder heimgekehrt

In China, Afrika und Israel war es schön – Christfried Posselt wollte dennoch zurück nach Leutersdorf.