guiss.jpg

Dohnaer Autozulieferer plant für E-Zeitalter

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge 02.12.2019
Druckguss spürt den Druck, der auf der Autobranche lastet. Der Chef räumt auf Sächsische.de mit Gerüchten rund um den Standort auf.

Christoph Müller ist viel in der Welt herum gekommen. Der 53-jährige gebürtige Rheinländer war für die Uno im Irak, baute eine Firma in China auf und arbeitete in Mexiko und Südafrika. Seit Anfang 2017 ist er in Dohna bei Druckguss und nun hier Vorsitzender der Geschäftsführung. Sein Vorgänger Jürgen Bohn gab den Posten Ende Oktober aus gesundheitlichen Gründen ab. 

Bohn war einer, der jeden Tag mit einer neuen Idee kam. Er hatte Druckguss nach der überstandenen Insolvenz auch wieder nach außen geöffnet. Müller nennt sich Generalist.  Er sei der Stratege und kümmert sich um die Zukunft. Zusammen waren sie ein gutes Gespann - und sind es auch künftig. Bohn ist  weiter für das Unternehmen tätig. 

Als Automobilzulieferer hat Druckguss alle Krisen durchgemacht, die es in den vergangenen Jahren gab. Plötzlich steht der Dieselantrieb am Pranger und wird verteufelt, sagt Müller.  In zwei Jahren hat Druckguss 30 Prozent des Umsatzes verloren. 

Die Folge: Arbeitszeitverkürzung für die 350 Beschäftigten in Dohna und Kurzarbeit für die 300 am Standort Hof. Doch Müller wurde nicht fürs Klagen Chef. Er hat in seinem Büro ein Getriebe von Ferrari und sein Rennrad stehen. Beide stehen für Bewegung. Getriebe, Motoren, Kupplungsteile - "Das können wir richtig gut", sagt Müller. Doch das reicht im Zeitalter von E-Mobilität nicht mehr. "Also müssen wir über neue Konzepte nachdenken", sagt Müller und hat das schon. 

Erstens in  Richtung neue Produkte und Kunden, unabhängig vom Verbrennungsmotor, hin zum Beispiel zu Heizungs- und Medizintechnik. Zweitens zu antriebsunabhängigen Teilen im Auto. Konsolen und Innenraumelemente zum Beispiel. "Denen ist egal, womit das Auto angetrieben wird", sagt der Pragmatiker Müller. Außerdem hat Druckguss inzwischen noch ein Unternehmen in Friedrichshafen gekauft, das auf Sandguss spezialisiert ist. Damit hat man ein weiteres Standbein. Ein weiteres sind eigene Entwicklungen. An einem marktführenden Fertigungsverfahren haben die Forscher drei Monate gearbeitet. Es sei revolutionär, weil es Druck und damit Gewicht reduziert, sagt Müller. "Wir verkaufen uns über Kompetenz." 

Standort-Optionen

Druckguss hat seinen Sitz in Dohna, mitten in der Stadt. Das befördert immer wieder Spekulationen. Die einen wollen gehört haben, dass die Firma mit Tschechien liebäugelt, die anderen sagen ihr Interesse am Industriepark Oberelbe nach. Letzteres brachte Müller schon wütende Anrufe von IPO-Gegnern ein. Er sieht das emotionslos. "Das stört mich nicht." Für ihn ist es eine wirtschaftliche Frage. 

Tschechien ist zwar unter anderem wegen der Kosten eine für viele Firmen interessante Option, für Druckguss aber nicht, sagt Müller. Erstens hat man noch den Standort in Hof, zweitens in Dohna noch Erweiterungsmöglichkeiten. Und drittens sei eben auch der Industriepark Oberelbe eine Option. Welche das Unternehmen letztlich zieht, ist eine Frage der Aufträge und des Zeitpunktes. Kommen zuerst die für große Teile, kann relativ schnell in Hof gebaut werden. Dort ist ausreichend Platz. Sind kleinere Teile gefragt, ist Dohna die erste Wahl.

Der Industriepark steht nach den derzeitigen Plänen frühestens ab 2027 für eine Ansiedlung zur Verfügung. Für einen Strategen wie Müller ist das derzeit mit zu viel Unsicherheit verbunden. "Wir brauchen einen verlässlichen Zeitplan." 

Druckguss tritt auf der Nürnberger Gießerei-Messe im Januar mit der 99 im Symbol auf. 2021 wird das Unternehmen 100. Das hat Müller gereizt. Aus der Insolvenz sei das Unternehmen letztlich finanzstark hervorgegangen, gleichzeitig ist es alt und etabliert. Die Aufgaben hier seien die gleichen wie in China und Mexiko. "Es geht um Wachstum." 

 

Von Heike Sabel 

Foto: © Norbert Millauer

Weitere Artikel

Abschied nach fast 700 Konzerten

Abschied nach fast 700 Konzerten

Ohne Eckhard Brähmig gäbe es das Festival Sandstein und Musik nicht. Dabei sagt er selbst: Ich bin unmusikalisch. Jetzt geht der Geschäftsführer in den Ruhestand.

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Uhrenfirmenchefs vor Gericht

Uhrenfirmenchefs vor Gericht

Den beiden Männern aus Glashütte wird vorgeworfen, eine Insolvenz verschleppt zu haben.

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Kretschmer besorgt um Kohlekompromiss

Kretschmer besorgt um Kohlekompromiss

Der Erfolg des Kenia-Bündnisses wird auch davon abhängen, wie in Berlin Politik gemacht wird. Und da hat man in Sachsen Sorgen.

Wie Firmen von künstlicher Intelligenz profitieren können

Wie Firmen von künstlicher Intelligenz profitieren können

In Sachsen nutzen bisher nur wenige Unternehmen die Schlüsseltechnologien der Zukunft. Damit sich das ändert, entstehen neue Netzwerke.

Dresden