hkwncf8hir50ssead1jlog3lkyff1ydb.jpg

Dresdner helfen VW, bei Software schneller zu werden

18.02.2021
Der Autobauer und die Dresdner Softwarefirma TraceTronic One wollen zwei Gemeinschaftsunternehmen gründen.

Von Nora Miethke 

Die Volkswagen AG und ein Dresdner Software-Unternehmen verfolgen offenbar gemeinsam große Pläne. In der Liste der laufenden Fusionskontrollverfahren, die das Bundeskartellamt vergangene Woche veröffentlicht hat, taucht unter dem Aktenzeichen B7-36/21 der Vermerk auf: „Volkswagen AG, Wolfsburg, und TraceTronic One GmbH, Dresden; Gründung von zwei Gemeinschaftsunternehmen.“

Auf Nachfrage von sächsische.de zu den Details bestätigt ein VW-Sprecher, das Volkswagen und TraceTronic „beabsichtigen, ein Joint Venture zu gründen“. Dieses soll Methoden und Werkzeuge bereitstellen, um die Entwicklung und nahtlose Integration von Fahrzeugelektronik im VW-Konzern „auf ein neues Level zu heben“, heißt es. Mehr Angaben will der Sprecher zum jetzigen Zeitpunkt nicht machen, da das Vorhaben noch vom Bundeskartellamt genehmigt werden muss. Der Dresdner Partner äußert sich nicht.

Laut der Wettbewerbsbehörde beginnt das Genehmigungsverfahren nach Eingang der vollständigen Anmeldeunterlagen. In diesem Fall war das der 10. Februar 2021. Das Bundeskartellamt hat nun einen Monat Zeit, die Unterlagen zu prüfen.

TraceTronic One, 2004 von Rocco Deutschmann und drei Mitstreitern gegründet, ist inzwischen ein weltweit renommierter Anbieter von Lösungen für das hochautomatisierte Testen und Integrieren von Fahrzeugsoftware und hat mehr als 250 Mitarbeitende. Neben dem Hauptsitz in Dresden führt das Unternehmen, das eine Ausgründung der TU Dresden ist, noch Büros in München, Stuttgart und Ingolstadt und eine Tochtergesellschaft in den USA. Zudem ist die Firma Mehrheitseigner an der SIListra Systems GmbH. Auf der umfangreichen Referenzliste sind nicht nur die Großen der Automobilbranche zu finden, sondern auch Land- und Baumaschinenhersteller.

Zur Newsletter-Anmeldung

Bestellen Sie jetzt den kostenlosen E-Mail-Newsletter WIRTSCHAFT in Sachsen und erhalten Sie ab sofort 1x die Woche aktuelle Neuigkeiten aus dem sächsischen und dem nationalen Wirtschaftsgeschehen.

Newsletter bestellen

Weitere Artikel

Bahnhöfe sollen sauberer und barrierefrei werden

Bahnhöfe sollen sauberer und barrierefrei werden

In 50 Städten sollen Stationen umgebaut werden. Sachsen ist deutlich unterrepräsentiert. Und woran liegt das?

Zittau: Digades-Gründer gibt Chefposten ab

Zittau: Digades-Gründer gibt Chefposten ab

Lutz Berger zieht sich zurück. Nun übernimmt die nächste Generation die Verantwortung für 160 Mitarbeiter. Aber: Die Firma bleibt in Familienhand.

Tiefgekühlt im Lockdown: Frosta profitiert von Corona

Tiefgekühlt im Lockdown: Frosta profitiert von Corona

Läuft bei Frosta: Die Hauptmarke wächst um 23 Prozent, doch sind die Handelsmarken rückläufig. Das bekommt der Standort Lommatzsch zu spüren.

Stefan Loth wird neuer VW Sachsen-Chef

Stefan Loth wird neuer VW Sachsen-Chef

Der Umbau bei Volkswagen geht weiter: Der Autobauer hat nicht nur Personalentscheidungen beschlossen, auch eine dritte Schicht in Zwickau kommt.