edeka.jpg

Edeka investiert 80 Millionen Euro an der A4

Landkreis Mittelsachsen 09.09.2019
Das Logistikzentrums wird um eine Lagerfläche von 27.000 Quadratmetern erweitert. Mit mehr Angebot will der Handelsriese der Landflucht begegnen.

Das Edeka-Lager in Berbersdorf wurde erst vor vier Jahren in Betrieb genommen. Derzeit hat es eine Lagerkapazität von rund 48 000 Quadratmetern.

Jetzt soll es um 27.000 Quadratmeter erweitert werden. Es versorgt derzeit rund 370 selbstständige Edeka-Kaufleute in Sachsen und Teilen Thüringens mit dem gesamten Lebensmittelsortiment. Das Regionallager umfasst neben Grundnahrungsmitteln, Frischeprodukten und Tiefkühlkost auch Non-Food-Sortimente. 

Nun reagiert die Unternehmensgruppe Nordbayern-Sachsen-Thüringen der Edeka auf die wachsende Artikelanzahl sowie die merkliche Umsatzsteigerung. Vor allem in den Bereichen Frische, Tiefkühl- und Trockensortiment wird sich durch die Erweiterung die Zahl der Artikel um 2.870 auf 12.700 erhöhen. Außerdem soll für die Integration eine Logistikplattform der Edeka-eigenen Fleisch- und Wurstwarenproduktionsfirma Franken-Gut eine Fläche von 6.500 Quadratmetern entstehen.

Der Baubeginn ist für Ende Oktober geplant. Das Unternehmen investiert rund 80 Millionen Euro in das Vorhaben. (WiS)

 

Foto: © Christian Essler

Weitere Artikel

Konzern nimmt Kita den Namen weg

Konzern nimmt Kita den Namen weg

Die Kita Merschwitz muss sich umbenennen, weil eine Hamburger Firma es so will. Selbst Rolf Zuckowski gab ihr nach.

Landkreis Meißen
Klinik behandelt weiter trotz Insolvenz

Klinik behandelt weiter trotz Insolvenz

Das Krankenhaus im Tschechischen Rumburk arbeitet uneingeschränkt. Die Patienten fordern einen Erhalt des Krankenhauses.

Das Ende der Atom-Ära

Das Ende der Atom-Ära

Der Rückbau des Rossendorfer Forschungsreaktors ist abgeschlossen – und dabei hat eine Ministerin persönlich mitgeholfen.

Dresden
„Die Bevölkerung zur Energiewende ermuntern“

„Die Bevölkerung zur Energiewende ermuntern“

Der Chef der Solarwatt GmbH aus Dresden erklärt, wie die Energiewende schaffbar ist. Ein Standpunkt von Detlef Neuhaus.

Dresden