muska.jpg

Ein Investor, drei Eigentümer

Landkreis Meißen 02.12.2019
Mit drei Parteien müsste Michael Andris verhandeln, ehe er auf dem Gelände investieren kann. Kontakt gibt es schon.

Michael Andris hat es eilig. Während die Stadträte Mitte November in den Ausschüssen über die Aufstellung eines Bebauungsplans für das Muskator-Gelände berieten, erklärte der Unternehmer, er sei sich mit zwei Grundstückseigentümern bereits über den Kauf der einzelnen Flächen einig. Fast zwei Millionen Euro will Andris in den Kauf investieren, damit er auf der Industriebrache loslegen und sein Vorhaben verwirklichen kann.

Dem US-Konzern Archer Daniels Midland (ADM) und der Hauptgenossenschaft Nord (Hage) mit Sitz in Kiel gehören derzeit die beiden größten Flächen auf dem Gebiet des ehemaligen Mischfutterwerks, das Michael Andris in den kommenden Jahren entwickeln möchte. 

Während die Hage nahezu das gesamte östliche Areal samt der denkmalgeschützten Mühlengebäude ihr Eigen nennt, ist ADM  derzeit Eigentümer der Fläche, auf der die hohen Silos und der Maschinenturm stehen. Sowohl mit ADM als auch mit der Hage sei er sich schon grundsätzlich über einen Kauf der Flächen einig, schrieb Michael Andris bereits im Juli an die Riesaer Stadträte, als er ihnen erstmals sein Projekt im Detail vorstellte. 

„Selbstverständlich bedarf es noch der abschließenden notariellen Beurkundung.“ Das Wohnhaus im Westen des Geländes sei bereits saniert worden und für ihn daher nicht weiter von Interesse, der Eigentümer eines in Richtung Bahnhofstraße anschließenden Grundstücks wolle nicht verkaufen. 

Anders sieht es dagegen mit einer vergleichsweise kleinen Immobilie aus, die direkt an den weithin sichtbaren Maschinenturm anschließt. Schon als er sein Vorhaben im Sommer vorstellte, hatte Michael Andris erklärt, dass er dieses nur etwas mehr als 200 Quadratmeter große Grundstück benötigen wird, um aus dem Turm ein Gebäude mit Büros und Gewerbeeinheiten zu machen. Das vierstöckige Haus an dieser Stelle soll abgerissen werden, stattdessen plant der Investor, dort ein Treppenhaus samt Aufzug anzubauen. Das wäre günstiger und leichter zu realisieren, als im Inneren des Gebäudes.

Dieses Grundstück allerdings gehört weder ADM noch der Hage – sondern dem Immobilienriesen TAG. Die Gesellschaft hatte das Gelände erst kürzlich erworben, bestätigt eine Unternehmenssprecherin. Es gebe mittlerweile auch Kontakt zu Michael Andris. Wie weit dieser gediehen ist und ob auch die TAG bereit wäre, die Teilfläche auf diesem Areal zu veräußern, teilte das Unternehmen auf Anfrage zunächst noch nicht mit. Trotz der zentralen Lage dürfte es wohl kaum als Wohnobjekt taugen, solange direkt daneben die gewaltige Industriebrache samt Anlagen steht.

Wenn Michael Andris die einzelnen Grundstücke erworben hat, werden sie wohl neu aufgeteilt werden. Das Stück entlang der Elbe und der Breiten Straße möchte die Stadt kaufen, um dort den Elberadweg weiterzuführen und die Straße zu verbreitern. Silos und Maschinenturm will Andris selbst entwickeln. Für die denkmalgeschützten Mühlengebäude hat er hingegen noch keine Pläne. Denkbar wäre, dass er sie an einen Dritten weiterveräußert.

 

Von Stefan Lehmann

Foto: ©  Archiv/Sebastian Schultz
 

Weitere Artikel

Abschied nach fast 700 Konzerten

Abschied nach fast 700 Konzerten

Ohne Eckhard Brähmig gäbe es das Festival Sandstein und Musik nicht. Dabei sagt er selbst: Ich bin unmusikalisch. Jetzt geht der Geschäftsführer in den Ruhestand.

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Uhrenfirmenchefs vor Gericht

Uhrenfirmenchefs vor Gericht

Den beiden Männern aus Glashütte wird vorgeworfen, eine Insolvenz verschleppt zu haben.

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Kretschmer besorgt um Kohlekompromiss

Kretschmer besorgt um Kohlekompromiss

Der Erfolg des Kenia-Bündnisses wird auch davon abhängen, wie in Berlin Politik gemacht wird. Und da hat man in Sachsen Sorgen.

Wie Firmen von künstlicher Intelligenz profitieren können

Wie Firmen von künstlicher Intelligenz profitieren können

In Sachsen nutzen bisher nur wenige Unternehmen die Schlüsseltechnologien der Zukunft. Damit sich das ändert, entstehen neue Netzwerke.

Dresden