amazon.jpg

Erneuter Streik bei Amazon in Leipzig

Leipzig 29.11.2019
Ausgerechnet vor den umsatzstarken Tagen um den "Black Friday" und "Cyber Monday" haben rund 200 Mitarbeiter ihre Arbeit niedergelegt.

Die Beschäftigten am Amazon-Standort Leipzig haben einen mehrtägigen Streik begonnen. Seit Mitternacht hätten rund 200 Mitarbeiter aus Nacht- und Frühschicht ihre Arbeit niedergelegt, sagte Verdi-Streikleiter Thomas Schneider am Freitag. Gestreikt wird an den umsatzstarken Einkaufstagen um den "Black Friday" und "Cyber Monday" am Freitag, Samstag und am Montag. Gerechnet werde mit bis zu 400 Streikenden.

Kunden von Amazon müssen sich laut eines Sprechers aber nicht auf verspätete Lieferungen einstellen. "Die Pakete kommen pünktlich an, denn der Großteil der Mitarbeiter kümmert sich heute ganz normal um Kundenbestellungen."

Bei Amazon wird seit Mai 2013 in Deutschland immer wieder gestreikt - ohne dass es in dem festgefahrenen Konflikt zu greifbaren Ergebnissen kommt. Verdi ruft immer wieder zu Arbeitsniederlegungen auf - etwa im Weihnachtsgeschäft oder am Schnäppchen-Tag "Black Friday". Die Gewerkschaft verlangt die Aufnahme von Tarifverhandlungen. Amazon lehnt das strikt ab.

Der Konzern argumentiert, dass die Mitarbeiter Tätigkeiten der Logistikbranche ausüben und nicht des Einzelhandels. Das Unternehmen biete eine Bezahlung am oberen Ende des Branchenüblichen in der Logistik, zudem gebe es Karriere-Chancen und viele Extras, argumentiert Amazon. In Deutschland ist Amazon seit mehr als 20 Jahren aktiv und betreibt mittlerweile 13 Logistikzentren mit 13.000 Festangestellten. (dpa)

 

Foto: © Peter Endig/dpa

Weitere Artikel

Abschied nach fast 700 Konzerten

Abschied nach fast 700 Konzerten

Ohne Eckhard Brähmig gäbe es das Festival Sandstein und Musik nicht. Dabei sagt er selbst: Ich bin unmusikalisch. Jetzt geht der Geschäftsführer in den Ruhestand.

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Uhrenfirmenchefs vor Gericht

Uhrenfirmenchefs vor Gericht

Den beiden Männern aus Glashütte wird vorgeworfen, eine Insolvenz verschleppt zu haben.

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Kretschmer besorgt um Kohlekompromiss

Kretschmer besorgt um Kohlekompromiss

Der Erfolg des Kenia-Bündnisses wird auch davon abhängen, wie in Berlin Politik gemacht wird. Und da hat man in Sachsen Sorgen.

Wie Firmen von künstlicher Intelligenz profitieren können

Wie Firmen von künstlicher Intelligenz profitieren können

In Sachsen nutzen bisher nur wenige Unternehmen die Schlüsseltechnologien der Zukunft. Damit sich das ändert, entstehen neue Netzwerke.

Dresden