bergi.jpg

Firmenchef von Bergi-Plast verstorben

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge 11.04.2019
Die Zufriedenheit seiner 140 Mitarbeiter lag ihm besonders am Herzen. Ronny Epperlein wurde nur 52 Jahre alt.

Die Mitarbeiter des Berggießhübler Unternehmens Bergi-Plast trauern um ihren Geschäftsführer Ronny Epperlein. Der gebürtige Bahraer starb am 7. April im Alter von nur 52 Jahren.

Ronny Epperlein hatte an der Technischen Universität in Chemnitz Maschinenbau studiert und später im Automobilsektor gearbeitet, unter anderem in Indien. Vor etwa zehn Jahren kam er zu Bergi-Plast und übernahm 2013 die Geschäftsführung des Unternehmens. Ronny Epperlein sah es als seine Aufgabe an, das Unternehmen in die Zukunft zu führen. „Es ist mein Ansporn, dass unsere Produkte in jedem deutschen Haushalt vorkommen“, sagte er im vergangenen Jahr in einem Interview. Bergi-Plast stellt jährlich rund 500 Millionen Verschlüsse für Flaschen, Kanister und Tuben her und exportiert weltweit.

Die Zufriedenheit der 140 Mitarbeiter lag dem 52-Jährigen besonders am Herzen. Die Betroffenheit im Unternehmen über den Tod des Geschäftsführers ist groß: „Er hat uns wunderbar geführt. Er war ein einzigartiger Mensch und nicht einfach nur unser Chef.“ 

 

Von Christian Eissner

Foto: © Archiv/Baldauf

Weitere Artikel

HypoVereinbank ordnet Finanzberatung für Family Offices neu  - Neuer Standort eröffnet in Berlin für ostdeutsche Unternehmer und Tech-Investoren

HypoVereinbank ordnet Finanzberatung für Family Offices neu - Neuer Standort eröffnet in Berlin für ostdeutsche Unternehmer und Tech-Investoren

Eva Maria Donsbach wechselt dafür von der Dresdner Niederlassung des Bankhauses Lampe nach Berlin

Dresden
VNG schließt direkten Liefervertrag mit Gazprom

VNG schließt direkten Liefervertrag mit Gazprom

Leipziger Gas-Riese will mit der Kooperation die Versorgungssicherheit erhöhen.

Leipzig
Warum dicke Luft dumm macht

Warum dicke Luft dumm macht

Das Leipziger Start-Up Corant hat ein Luft-Analysegerät entwickelt, das vor dem Müdewerden und vor Gesundheitsschäden warnt.

Leipzig
Besuch in Ostdeutschlands größtem Bordell

Besuch in Ostdeutschlands größtem Bordell

Datingportale bedrohen das Geschäftsmodell der Sexclubs - und das seit 2017 geltende Prostituiertengesetz schadet offenbar mehr, als es nutzt.

Leipzig