global.jpg

Globalfoundries: Geld für Streikbrecher

12.03.2020
Vor Dresdens größter Fabrik haben Angestellte für einen Tarifvertrag demonstriert. Verhandelt der Betrieb jetzt?

Gulaschsuppe von der Chemiegewerkschaft: Vor dem Werkstor von Globalfoundries Dresden haben am Mittwochabend nach Angaben der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) mehrere Hundert der 3.200 Beschäftigten demonstriert. „Globalfoundries muss endlich Tarifland werden“, war auf einem T-Shirt zu lesen, „Schluss mit der Gehaltswillkür!“ auf einem Transparent.

Oliver Heinrich als Landesbezirksleiter der IG BCE sagte, er habe bis kurz vor dem Warnstreik auf ein Angebot zu Tarifverhandlungen gehofft. Stattdessen habe das Unternehmen „Streikbrechergeld“ von 100 Euro für jeden Beschäftigten angeboten, der an diesem Tag in der Produktion arbeiten ging. 

Firmensprecher Jens Drews sprach von einer „Wertschätzungsprämie“ für Mitarbeiter. Zum Stand 18 Uhr sei die Produktion stabil gelaufen. In dieser Woche sind auch Prüfer in der Fabrik, die dem Mikrochip-Hersteller die Qualität eines Autoteilelieferanten bescheinigen sollen.

Drews sagte, die Tür zu Verhandlungen über einen eigenen Haustarifvertrag sei geschlossen. Globalfoundries bevorzuge eine „Branchenlösung“ für alle Firmen im Silicon Saxony. Dazu habe es „erste Gespräche“ gegeben, doch so etwas dauere lange.

Die Gewerkschaft verwies darauf, dass der Mikrochip-Hersteller sich einem Arbeitgeberverband anschließen könne, in dem der Chemie-Tarifvertrag gelte. Die IG BCE sieht in Verhandlungen über einen Firmentarifvertrag eine Grundlage, die zum Flächentarifvertrag führen kann.

 

Von Georg Moeritz

Foto: © dpa/Robert Michael

Weitere Artikel

Hier gibt es Hilfe

Hier gibt es Hilfe

Von Bauverzug bis Soforthilfe, von Onlineberatung bis zur Erntehelfersuche: Hier finden Unternehmen wertvolle Hinweise in Zeiten der Corona-Pandemie.

So funktioniert das Arbeiten auf Distanz

So funktioniert das Arbeiten auf Distanz

5 Tipps für die Zusammenarbeit im Homeoffice, zusammengestellt von Dr. Ulla Nagel, Dresden.

„Nie dagewesene Zahlen bei Kurzarbeit“

„Nie dagewesene Zahlen bei Kurzarbeit“

Klaus-Peter Hansen, Chef der sächsischen Arbeitsagenturen, organisiert eine „Brandmauer“ gegen die Arbeitslosigkeit.

So trifft Corona die deutsche Wirtschaft

So trifft Corona die deutsche Wirtschaft

Volkswirte sind sich weitgehend einig: Die Krise trifft auch die deutsche Wirtschaft ins Mark. Wie weit es nach unten gehen wird, hängt von der Dauer des Stillstandes ab.