hallo.jpg

Halloren will im Westen bekannter werden

07.01.2020
Um Kunden aus den neuen Bundesländern anzulocken, setzt das Unternehmen nicht auf Ostalgie, sondern Fußball.

Halloren hat in Kooperation mit dem Fußballverein Borussia Dortmund eine neue Schokoladen-Kugel auf den Markt gebracht. Bislang werden die Kugeln testweise im Online-Shop von Halloren und in einem Shop in Halle verkauft, teilte das Unternehmen mit. Bislang verlaufe der Test positiv.

Damit setzt Halloren seine Strategie fort, auch im westdeutschen Markt bekannter zu werden und den Absatz zu steigern. Vor allem Nordrhein-Westfalen und Berlin stehen für das kommende Jahr im Fokus des Unternehmens. In verschiedenen Läden dort habe man Tests durchgeführt, indem Displays ausgestellt wurden. Das sind Papp-Aufsteller mit verschiedenen Halloren-Produkten.

Leicht wird es die Marke in Nordrhein-Westfalen nach Einschätzung von Marketing-Experten nicht haben. "Eine Ostmarke hat es in der Gunst vieler Westbürger schwerer. Das gilt leider auch 30 Jahre nach dem Mauerfall noch", sagt Wirtschaftswissenschaftler Marko Sarstedt von der Universität Magdeburg. Wenn jedoch die Gratwanderung gelinge, die Tradition zu bewahren und gleichzeitig nicht als reines Ost-Produkt wahrgenommen zu werden, sehe er große Chancen.

Finanzvorstand Darren Ehlert betonte, dass es "den Westen" und "den Osten" aus Sicht von Halloren nicht gebe. Es gebe sächsische Präferenzen, die sich von dem unterschieden, was in Rostock gegessen werde oder sich an Rhein und Rur gut verkaufe.

In den Kernregionen von Halloren in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sei etwa die Sorte Sahne-Kakao mit Abstand das bestverkaufte Produkt. In den westlichen Bereichen sei diese Sorte zwar auch beliebt, aber Eierlikör und Stracciatella kämen dort deutlich dichter an Sahne-Kakao heran. (dpa)

Foto:  © Peter Endig/dpa

 

Weitere Artikel

„Sachsen gründet – Start-up 2020“: scanacs GmbH gewinnt

„Sachsen gründet – Start-up 2020“: scanacs GmbH gewinnt

Jung, sächsisch, innovativ – die scanacs GmbH ist Gewinner des diesjährigen Preises „Sachsen gründet – Start-up 2020“. Die Dresdner konnten das Publikum in der Online-Abstimmung am besten mit ihrer Geschäftsidee überzeugen und sich nun über 60.000 Euro Medialeistung freuen.

Dresdner kämpfen um digitale Eigenständigkeit

Dresdner kämpfen um digitale Eigenständigkeit

Cloud&Heat zeigt deutschen und französischen Ministern, wie Daten sicher in der Cloud gespeichert werden können

So sieht der neue Betrieb in der Weinau aus

So sieht der neue Betrieb in der Weinau aus

Die Arno Hentschel GmbH aus Oderwitz hält trotz Corona an den Neubau-Plänen in Zittau fest. Jetzt gibt's die erste Außenansicht als Grafik.

Rekordproduktion im Stahlwerk

Rekordproduktion im Stahlwerk

Trotz Corona läuft es bei Feralpi. Aber nicht von allein.