zack.jpg

Herrnhuts zackiger Adventskalender

Landkreis Görlitz 10.10.2019
Die Herrnhuter Sterne GmbH verkürzen die Wartezeit auf Weihnachten mit Spannung - aber ohne Zuckerzusatz. Auf dem Weg dahin lauerten ungeahnte Tücken.

Amy und Leilani haben die Türchen dieses besonderen Adventskalenders schon einmal öffnen dürfen - fürs Foto zumindest. Die beiden Zwillingsschwestern aus Mittelherwigsdorf sind ja schließlich auch die diesjährigen Sternekinder und präsentieren das Unternehmen auf Plakaten, Flyern und vielen Fotos. Von der Neuheit der Sternemanufaktur sind sie jedenfalls begeistert: Es ist ein Adventskalender, der alle 24 Einzelteile für einen eigenen Herrnhuter Stern zusammenbringt - bis zum Heiligen Abend.

Mit der Idee, einen solchen Kalender anzubieten, trägt sich das Unternehmen schon eine Weile, bestätigt der Verkaufsleiter der Herrnhuter Sterne GmbH, Jens Ruppert. Was theoretisch so einfach klingt, offenbarte in der Praxis aber gehörige Tücken: Zum einen musste das Innenleben des Kalenders aus Kunststoff so beschaffen sein, dass die Zacken darin Platz finden. Gängige Kalender-Einlagen waren darauf aber nicht ausgerichtet, die Förmchen waren zu klein.

Ein anderes Problem war die Beleuchtung, denn der Stern sollte spätestens am 24. Dezember natürlich auch hell erstrahlen. "Dazu bedarf es des Netzteils - das ist aber zu schwer und zu groß, um es in den Kalender zu integrieren", skizziert Ruppert. Erst mit der Einführung des USB-Adapters im vergangenen Jahr und eines zugehörigen USB Netzteils waren Größe und Gewicht für die Taschen des Kalenders geeignet.

So kann er nun Türchen für Türchen entstehen, der Herrnhuter Stern mit einem Durchmesser von 13 Zentimetern. Die Farben der Zacken sind zwar insgesamt überraschend für alljene, die eher die traditionellen ein- und zweifarbigen Sterne kennen. Aber von Kalender zu Kalender unterscheiden sie sich nicht: Es entsteht immer ein Stern mit vielen bunten Zacken. "Sie können dann zu einem Stern in individueller Farbanordnung geklebt werden", erklärt Jens Ruppert.

Dass es durchaus Skepsis bei der Entwicklung des Kalenders gab, räumt er durchaus ein: Werden die Kinder den Kalender toll finden, wenn die Einzelteile erst am Schluss ein Ganzes ergeben und man mit den Einzelteilen im Kalender selbst gar nichts anfangen kann? Schokolade kann man immerhin sofort vernaschen und mit kleinen Spielzeugfigürchen sofort spielen. Auch die Frage, ob am Ende überhaupt noch alle Teile da sind, wenn man den Stern zusammenbauen will, beschäftigte die Kalender-Macher. 

Doch die Sorgen scheinen umsonst und jetzt sind die Herrnhuter froh, den Schritt gewagt zu haben, betont Ruppert. "Amy und Leilani als erste Tester waren sehr angetan von dem Kalender", freut er sich. Und auch im Verkauf, der vor einigen Tagen begonnen hat, ist das Interesse groß - und zwar nicht nur als Geschenk für Kinder. Auch Erwachsene freuen sich offenbar auf tägliche Überraschungen aus dem Herrnhuter Sterne Kalender - trotz des durchaus stattlichen Preises von 39 Euro. Allerdings, so betont Ruppert, kosten inzwischen Adventskalender namhafter Spielzeughersteller ebenfalls weit über 20 Euro. Und der Herrnhuter Stern, der am Ende entsteht, so argumentiert Ruppert weiter, der leuchtet dann ja auch in den nächsten Jahren und wird so zum steten Begleiter. Erhältlich ist die Neuheit in der Manufaktur, im Stammhaus in Herrnhut, aber auch im Online-Shop des Unternehmens.

 

Von Anja Beutler  

Foto: © PR/ Herrnhuter Sterne GmbH

Weitere Artikel

Dresdner kämpfen um digitale Eigenständigkeit

Dresdner kämpfen um digitale Eigenständigkeit

Cloud&Heat zeigt deutschen und französischen Ministern, wie Daten sicher in der Cloud gespeichert werden können

So sieht der neue Betrieb in der Weinau aus

So sieht der neue Betrieb in der Weinau aus

Die Arno Hentschel GmbH aus Oderwitz hält trotz Corona an den Neubau-Plänen in Zittau fest. Jetzt gibt's die erste Außenansicht als Grafik.

Rekordproduktion im Stahlwerk

Rekordproduktion im Stahlwerk

Trotz Corona läuft es bei Feralpi. Aber nicht von allein.

Neue Stromtankstelle in Königsbrück

Neue Stromtankstelle in Königsbrück

Der Energieversorger Enso investierte 10.000 Euro in die Ladesäule und will das Netz schrittweise ausbauen.