donsbach.jpg.png

HypoVereinbank ordnet Finanzberatung für Family Offices neu - Neuer Standort eröffnet in Berlin für ostdeutsche Unternehmer und Tech-Investoren

Dresden 12.06.2019
Eva Maria Donsbach wechselt dafür von der Dresdner Niederlassung des Bankhauses Lampe nach Berlin

Die HypoVereinsbank verstärkt ihr  Führungsteam im Wealth Management mit drei Neuzugängen. Eva Maria Donsbach wird mit der Region Ost von Berlin ab 1. Juli 2019 aus einen ganz neuen Wealth Management-Standort übernehmen. Die Bank reagiert mit dem neuen Standort nach eigener Aussage auf die wachsende Nachfrage nach individuellen Anlage- und Finanzierungslösungen von Unternehmerfamilien in Ostdeutschland. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Beratung von vermögenden Tech-Unternehmern und Investoren in Berlin. Donsbach leitete zuletzt seit mehr als zehn Jahren die Niederlassung Dresden des Bankhaus Lampe. Davor war sie in verschiedenen Führungsfunktionen für Commerzbank, UBS, Weberbank Privatbankiers und Deutsche Bank in Dresden und Berlin tätig. Sie verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung in den Bereichen Vermögensverwaltung und Portfoliomanagement.

Zweiter Neuzugang ist Steffen Schill, er leitet ab 1. Juli  das neu geschaffene Team Investment Ad-visors & Key Clients. Das Team soll  dazu beitragen, dass Unternehmer und Family Offices stärker von den Investment Management-Lösungen der UniCredit profitieren. Schill kommt vom unabhängigen Vermögensverwalter Pictet, wo er von Frankfurt aus über acht Jahre für die Beratung von Unternehmern und Family Offices zuständig war. Dritter Neuzugang ist Dr. Kevin Schaefers, der ab 1. September als Leiter der Region Südwest für die Bundesländer Baden-Württemberg, Hessen, Saarland und Rhein-land-Pfalz  verantwortlich ist. Schaefers stößt vom unabhängigen Vermögensverwalter FERI zur HypoVereinsbank. (WiS)

 

Foto: HypoVereinbank

Weitere Artikel

Mehr Sachsen wollen früher in Rente gehen

Mehr Sachsen wollen früher in Rente gehen

Die Corona-Krise treibt viele in den vorzeitigen Ruhestand. Unsere neue Serie erklärt Möglichkeiten und finanzielle Folgen.

Solartechnik kehrt nach Freiberg zurück

Solartechnik kehrt nach Freiberg zurück

Das Schweizer Unternehmen Meyer Burger wählt traditionsreiche Solarstandorte in Bitterfeld-Wolfen und Freiberg für den Aufbau einer eigenen Fertigung.

Sein Traum ist die digitale Küche

Sein Traum ist die digitale Küche

Wilfried Hänchen begann in der DDR als Koch, arbeitete sich hoch bis ins Ministerium. Heute führt er eines der größten Catering-Unternehmen Deutschlands.

Firma kauft belastetes Grundstück

Firma kauft belastetes Grundstück

Im Gewerbepark an der Bischofswerdaer Straße in Neustadt wurde ein weiteres Grundstück veräußert. Der Bauherr hat einiges zu tun.