ind.jpg

Industrie verdient etwas weniger

13.09.2019
Sachsens Industrie hat seit Jahren erstmals wieder Umsatzeinbußen verbucht. Anders sieht das beim Baugewerbe aus.

Die sächsische Industrie hat nach Jahren des Wachstums erstmals wieder Umsatzeinbußen verbucht. Wie das Statistische Landesamt mitteilte, sank der Umsatz von größeren Unternehmen im ersten Halbjahr um 3,8 Prozent auf rund 30,1 Milliarden Euro. Besonders im Auslandsgeschäft gingen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück - laut Statistik um mehr als sechs Prozent. 

Auf dem Binnenmarkt lag das Minus bei 2,2 Prozent. Besonders betroffen sind demnach Autobauer und Zulieferindustrie: Der mit 8,4 Milliarden Euro umsatzstärkste Wirtschaftszweig musste von Januar bis Juni Einbußen von 10,2 Prozent hinnehmen.

Hingegen legte das Baugewerbe in den ersten sechs Monaten des Jahres um 14,4 Prozent zu - und verbuchte einen Umsatz von rund 2,5 Milliarden.

Sachsens Wirtschaft verkaufte insgesamt im ersten Halbjahr zudem weniger Waren ins Ausland. Der Export ging um 2,1 Prozent auf rund 20,3 Milliarden Euro zurück. (dpa)

 

Foto: © Robert Michael/dpa

Weitere Artikel

Chemnitzer Anwaltskanzlei gehört zu den Besten

Chemnitzer Anwaltskanzlei gehört zu den Besten

Die Kanzlei arbeitet seit 1999 in Chemnitz und erhielt schon mehrere Auszeichnungen. Nun kommt eine weitere dazu.

Noch ein Fachmarkt für Heidenau?

Noch ein Fachmarkt für Heidenau?

Wenn Heidenau etwas genug hat, dann ist es Einzelhandelsfläche. Nun sollen noch einmal 800 Quadratmeter dazu kommen.

Clevere Erfindung gegen Kurzarbeit

Clevere Erfindung gegen Kurzarbeit

Einer Metallbaufirma aus dem Raum Kamenz brachen wegen Corona die Aufträge weg. Eine neues Produkt brachte die Lösung.

Daunen-Hilfe gegen kalte Füße

Daunen-Hilfe gegen kalte Füße

Probeschlafen mit Vorführbetten und Sonderanfertigungen mit spezieller Füllung - das Bettenhaus Goldbach bietet mehr als Federnreinigung.