ind.jpg

Industrie verdient etwas weniger

13.09.2019
Sachsens Industrie hat seit Jahren erstmals wieder Umsatzeinbußen verbucht. Anders sieht das beim Baugewerbe aus.

Die sächsische Industrie hat nach Jahren des Wachstums erstmals wieder Umsatzeinbußen verbucht. Wie das Statistische Landesamt mitteilte, sank der Umsatz von größeren Unternehmen im ersten Halbjahr um 3,8 Prozent auf rund 30,1 Milliarden Euro. Besonders im Auslandsgeschäft gingen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück - laut Statistik um mehr als sechs Prozent. 

Auf dem Binnenmarkt lag das Minus bei 2,2 Prozent. Besonders betroffen sind demnach Autobauer und Zulieferindustrie: Der mit 8,4 Milliarden Euro umsatzstärkste Wirtschaftszweig musste von Januar bis Juni Einbußen von 10,2 Prozent hinnehmen.

Hingegen legte das Baugewerbe in den ersten sechs Monaten des Jahres um 14,4 Prozent zu - und verbuchte einen Umsatz von rund 2,5 Milliarden.

Sachsens Wirtschaft verkaufte insgesamt im ersten Halbjahr zudem weniger Waren ins Ausland. Der Export ging um 2,1 Prozent auf rund 20,3 Milliarden Euro zurück. (dpa)

 

Foto: © Robert Michael/dpa

Weitere Artikel

Mehr Sachsen wollen früher in Rente gehen

Mehr Sachsen wollen früher in Rente gehen

Die Corona-Krise treibt viele in den vorzeitigen Ruhestand. Unsere neue Serie erklärt Möglichkeiten und finanzielle Folgen.

Solartechnik kehrt nach Freiberg zurück

Solartechnik kehrt nach Freiberg zurück

Das Schweizer Unternehmen Meyer Burger wählt traditionsreiche Solarstandorte in Bitterfeld-Wolfen und Freiberg für den Aufbau einer eigenen Fertigung.

Sein Traum ist die digitale Küche

Sein Traum ist die digitale Küche

Wilfried Hänchen begann in der DDR als Koch, arbeitete sich hoch bis ins Ministerium. Heute führt er eines der größten Catering-Unternehmen Deutschlands.

Firma kauft belastetes Grundstück

Firma kauft belastetes Grundstück

Im Gewerbepark an der Bischofswerdaer Straße in Neustadt wurde ein weiteres Grundstück veräußert. Der Bauherr hat einiges zu tun.