sele.jpg

Insolvenzplan für Selectrona bestätigt

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge 21.11.2019
Der Autozulieferer in Reinholdshain schafft einen wichtigen Schritt und bekommt einen neuen Gesellschafter.

Vergangene Woche haben die Gläubiger bei einem Termin am Amtsgericht in Dresden den Insolvenzplan für die Selectrona GmbH einstimmig angenommen, informierte das Unternehmen. „Damit haben wir einen großen Meilenstein auf dem Weg aus der Insolvenz in Eigenverwaltung geschafft“, teilte Christina Ludewig, Pressesprecherin von Selectrona mit. Jetzt sind noch weitere juristische Schritte notwendig, bis die Insolvenz komplett aufgehoben wird.

Wenn der Insolvenzplan in Kraft tritt, dann tritt auch die Walter Söhner Technologieberatungsgesellschaft als neuer Gesellschafter bei der Selectrona ein. Damit erhält das Unternehmen zusätzliches Kapital.

Die Selectrona GmbH beschäftigt rund 430 Mitarbeiter an ihren Standorten in Schlottwitz bei Glashütte und im Gewerbegebiet Reinholdshain bei Dippoldiswalde. Sie ist spezialisiert auf die Produktion technisch anspruchsvoller Kunststoffteile in Verbindung mit Metall. Diese werden zum größten Teil in der Automobilindustrie eingesetzt.

 

Von Franz Herz

Foto: © Egbert Kamprath
 

Weitere Artikel

"In China zieht die Nachfrage an"

"In China zieht die Nachfrage an"

Wilhelm Schmid, Geschäftsführer der Lange Uhren GmbH, über Corona, Homeoffice und die neue Art, Uhren zu präsentieren.

„Normal ist das noch lange nicht“

„Normal ist das noch lange nicht“

Noch beklagt gut jeder dritte Handwerksbetrieb in Sachsen Auftragsrückgänge, aber langsam geht es wieder bergauf.

Spurensuche im Reagenzglas

Spurensuche im Reagenzglas

Die CUP-Laboratorien Freitag in Radeberg sind ein familiengeführtes Unternehmen mit einem großen Frauenanteil und fünf Regeln für das perfekte Führen von Mitarbeitern.

NERU GmbH & Co. KG wird zur Nehlsen Sachsen GmbH & Co. KG

NERU GmbH & Co. KG wird zur Nehlsen Sachsen GmbH & Co. KG

Damit erfolgt eine namentliche Eingliederung des sächsischen Unternehmens in die Bremer Muttergesellschaft. Auch der regionale Bezug bleibt erhalten.