kahla.jpg

Kahla Porzellan stellt Insolvenzantrag

12.03.2020
Ein geplatzter Großauftrag ist der Grund für die finanzielle Schieflage des Unternehmens. Die 250 Mitarbeiter sollen dennoch gehalten werden.

Der traditionsreiche Porzellanhersteller Kahla steckt in finanziellen Schwierigkeiten. Deswegen sei beim Amtsgericht Gera die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens zur Sanierung in Eigenverwaltung gestellt worden, teilte das Unternehmen mit Sitz in Kahla bei Jena mit. 

Grund für die Schieflage sei, dass ein Großkunde einen Auftrag aufgekündigt habe und so hohe Verluste entstanden seien. Durch den Sanierungsplan sei die termingerechte Produktion bestehender und neuer Aufträge abgesichert, betonte der Geschäftsführende Gesellschafter Holger Raithel in einer Mitteilung. Ziel sei es, auch die aktuell 250 Mitarbeiter zu halten. (dpa)

 

Foto: © Sebastian Kahnert/dpa

Weitere Artikel

"In China zieht die Nachfrage an"

"In China zieht die Nachfrage an"

Wilhelm Schmid, Geschäftsführer der Lange Uhren GmbH, über Corona, Homeoffice und die neue Art, Uhren zu präsentieren.

„Normal ist das noch lange nicht“

„Normal ist das noch lange nicht“

Noch beklagt gut jeder dritte Handwerksbetrieb in Sachsen Auftragsrückgänge, aber langsam geht es wieder bergauf.

Spurensuche im Reagenzglas

Spurensuche im Reagenzglas

Die CUP-Laboratorien Freitag in Radeberg sind ein familiengeführtes Unternehmen mit einem großen Frauenanteil und fünf Regeln für das perfekte Führen von Mitarbeitern.

NERU GmbH & Co. KG wird zur Nehlsen Sachsen GmbH & Co. KG

NERU GmbH & Co. KG wird zur Nehlsen Sachsen GmbH & Co. KG

Damit erfolgt eine namentliche Eingliederung des sächsischen Unternehmens in die Bremer Muttergesellschaft. Auch der regionale Bezug bleibt erhalten.