kahla.jpg

Kahla Porzellan stellt Insolvenzantrag

12.03.2020
Ein geplatzter Großauftrag ist der Grund für die finanzielle Schieflage des Unternehmens. Die 250 Mitarbeiter sollen dennoch gehalten werden.

Der traditionsreiche Porzellanhersteller Kahla steckt in finanziellen Schwierigkeiten. Deswegen sei beim Amtsgericht Gera die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens zur Sanierung in Eigenverwaltung gestellt worden, teilte das Unternehmen mit Sitz in Kahla bei Jena mit. 

Grund für die Schieflage sei, dass ein Großkunde einen Auftrag aufgekündigt habe und so hohe Verluste entstanden seien. Durch den Sanierungsplan sei die termingerechte Produktion bestehender und neuer Aufträge abgesichert, betonte der Geschäftsführende Gesellschafter Holger Raithel in einer Mitteilung. Ziel sei es, auch die aktuell 250 Mitarbeiter zu halten. (dpa)

 

Foto: © Sebastian Kahnert/dpa

Weitere Artikel

Hier gibt es Hilfe

Hier gibt es Hilfe

Von Bauverzug bis Soforthilfe, von Onlineberatung bis zur Erntehelfersuche: Hier finden Unternehmen wertvolle Hinweise in Zeiten der Corona-Pandemie.

So funktioniert das Arbeiten auf Distanz

So funktioniert das Arbeiten auf Distanz

5 Tipps für die Zusammenarbeit im Homeoffice, zusammengestellt von Dr. Ulla Nagel, Dresden.

„Nie dagewesene Zahlen bei Kurzarbeit“

„Nie dagewesene Zahlen bei Kurzarbeit“

Klaus-Peter Hansen, Chef der sächsischen Arbeitsagenturen, organisiert eine „Brandmauer“ gegen die Arbeitslosigkeit.

So trifft Corona die deutsche Wirtschaft

So trifft Corona die deutsche Wirtschaft

Volkswirte sind sich weitgehend einig: Die Krise trifft auch die deutsche Wirtschaft ins Mark. Wie weit es nach unten gehen wird, hängt von der Dauer des Stillstandes ab.