9hnii4wl56bwrsrbma5u3jloaigm96yw.jpg

„Keiner hätte Verständnis für Streiks“

23.02.2021
Der Personalchef verteidigt die Tarifeinheit bei der Deutschen Bahn und verlangt von der GDL einen Solidarbeitrag.

Von Michael Rothe

Der Deutschen Bahn drohen unruhige Zeiten – und der Republik womöglich Lokführerstreiks. Der Grund: Der Konzern wendet ab sofort das Tarifeinheitsgesetz an, wonach nur noch Tarifverträge der Gewerkschaft gelten, die die meisten Mitglieder hat. Das sorgt vor dem Verhandlungsauftakt mit der Lokführergewerkschaft für Krawall. Die streikerprobte, aber kleinere GDL fürchtet um ihre Existenz. Sie wirbt daher nun auch bei der mit ihr verfeindeten EVG um Mitglieder.

Der Konzern strebt ein notarielles Verfahren zur Feststellung der Mehrheit an. Die Gewerkschaften sollen bis Freitag ihre Mitgliederlisten bei einem Notar hinterlegen. Das Gesetz hat Auswirkungen auf 71 der rund 300 Betriebe des Konzerns. Das umstrittene Gesetz wurde 2015 beschlossen. Die Bahn, sein Auslöser, hatte es bislang nicht angewendet. Eine Regelung, die auch Schlichtungsabkommen vorsah, lief 2020 aus. Die SZ sprach mit DB-Personalchef Martin Seiler.

Herr Seiler, graut Ihnen vor den nächsten Wochen und Monaten?

Die Deutsche Bahn ist in einer großen Krise. Alle sind aufgefordert, an einem Strang zu ziehen. Wenn sich jeder solidarisch verhält, werden wir auch Lösungen finden. Bangemachen gilt nicht.

Am einfachsten wäre es, das Tarifeinheitsgesetz weiter nicht anzuwenden.

Es geht aktuell um zwei Dinge. Es geht um die noch offenen Tarifverhandlungen mit der GDL, die sich bislang dazu verweigert und um die Anwendung des Tarifeinheitsgesetzes. Diesbezüglich ist der Grundsatz-Tarifvertrag von 2015 am Jahresende ausgelaufen, das Gesetz eindeutig. Abweichende Regelungen kann es nur geben, wenn alle Beteiligten – also EVG, GDL und wir – mitmachen. Dazu haben wir die Gewerkschaften aufgefordert. Beide wollen zwar darüber reden, aber wir sind weit entfernt von einer Verständigung. Also sind wir gehalten, das Gesetz umzusetzen.

Die Bahn hat „ihr“ Gesetz bislang nicht angewendet. Ihr Umdenken verhindert nun womöglich eine rasche Tarifrunde.

Die Deutsche Bahn hat eine einmalige Situation. Bei uns werben zwei Gewerkschaften um gleiche Berufsgruppen und gleiche Mitarbeitende in den gleichen Betrieben. Anderswo sind Gewerkschaften eher nach Berufsgruppen unterwegs. Insofern ist das bei der Deutschen Bahn schon besonders. Aber es gibt mit dem TEG eine gesetzliche Grundlage, und die müssen wir umsetzen.

Martin Seiler (56) ist seit 2018 bei der Deutschen Bahn Vorstand Personal+Recht. Zuvor war er Manager bei Post/DHL und Telekom.
Martin Seiler (56) ist seit 2018 bei der Deutschen Bahn Vorstand Personal+Recht. Zuvor war er Manager bei Post/DHL und Telekom. © dpa

Wie realistisch ist die angemahnte konstruktive Mitarbeit etwa bei Ermittlung der mitgliederstärksten Gewerkschaft?

Uns geht es um ein faires und transparentes Verfahren. Wir wollen nicht die konkrete Mitgliederzahl wissen...

Die geht Arbeitgeber auch nichts an...

Richtig. Wir bieten beiden Gewerkschaften die Möglichkeit, ihre Daten bei einem Notar zu hinterlegen. Wir wollen von ihm nur wissen, wer in welchem Betrieb die Mehrheit hat. Ihr Vertrag wird angewendet. Die EVG will ihre Listen vorlegen.

Sie fordern das im Grunde ohne Not.

Wieso?

Noch gibt es weder Forderungen der GDL, noch Verhandlungen, geschweige einen Tarifvertrag – also keinen laut Gesetz notwendigen Kollisionsfall.

Es gibt bereits Kollisionen in Tarifverträgen, sie gilt es aufzulösen. Es muss Schluss sein, sich zu drücken. Und: Die GDL hat rund 30 Tarifverträge gekündigt. Sie leugnet die Corona-Schäden. Verantwortung sieht anders aus.

Waren die GDL-Ansinnen nicht mit der gescheiterten Schlichtung vom Tisch?

Die GDL hatte im Herbst erklärt, dass die Ende 2020 geforderten 4,8 Prozent mehr Lohn und weitere 41 Forderungen auch für die Tarifrunde gelten. Die hat sie nun zurückgezogen. Die GDL spielt auf Zeit. Der Zickzackkurs muss beendet werden.

Sie wollen sich bei Verweigerung der GDL auf vorliegende Daten in den Betrieben stützen. Welche Daten sind das?

Laut Gesetz muss der Arbeitgeber eine Annahme treffen, welche Gewerkschaft in welchem Betrieb mehr Arbeitnehmer organisiert hat. Dafür gibt es Indizien wie Betriebsratswahlen, wo die Gewerkschaften verschiedene Listen hatten. Teils melden Beschäftigte, welchen Mitgliedsausweis sie haben. Und wir könnten auch Führungskräfte vor Ort fragen.

Und das hätte vor Gericht Bestand?

Natürlich haben die Beteiligten die Möglichkeit der Überprüfung. Dann müsste ein Gericht erneut notariell aktiv werden. Wir wollen von vornherein Klarheit schaffen.

Ein endloses juristisches Gerangel.

Gesetz ist Gesetz. Solange wir mit EVG und GDL keine andere Vereinbarung schließen, müssen wir das so machen.

Noch haben Unorganisierte die Mehrheit. Der Unterschied zwischen den Streithähnen könnte gering sein, der Sieger gar in der Tarifrunde wechseln.

Deshalb bieten wir ein verlässliches Notarverfahren an. Natürlich kann das Kräfteverhältnis nach jedem Abschluss neu überprüft werden. Aber nur über diesen Weg lässt sich der Betriebsfrieden stabilisieren.

Das Gegenteil passiert, wenn sich die Gewerkschaften im Machtkampf bei ihren Forderungen überbieten.

Es ist ein Grundrecht, dass Gewerkschaften um Mitglieder werben. Uns geht es um eine geordnete Koexistenz.

Fürchten Sie in den nächsten Wochen einen Arbeitskampf der GDL?

Die Bahn ist durch Corona in ihrer schwersten Krise. Keiner hätte Verständnis dafür. Landauf und landab haben Unternehmen mit Gewerkschaften Lösungen gefunden, im öffentlichen Dienst auch der Beamtenbund, zu dem die GDL gehört. Es ist an der GDL, an den Tisch zu kommen.

Die GDL sagt, sie leiste keinen Sanierungsbeitrag für überbordende Verwaltung und bahnferne Investments.

Solche Äußerungen spalten. Wir haben im vorigen Jahr 25.000 Mitarbeitende eingestellt, davon 4.700 Auszubildende – alles, um die Bahn zu modernisieren und die Verkehrswende herbeizuführen. Wir investieren mit dem Bund in die Infrastruktur, darüber hinaus in Fahrzeuge und Personal. Da darf sich niemand ins Abseits stellen. Hier geht es um die Belange der Bahn, der Kunden und in erster Linie der Mitarbeitenden in den Betrieben.

Ist wegen des Einbruchs durch die Pandemie die geplante Verdopplung der Fahrgastzahlen bis 2030 zu schaffen?

Wir sind überzeugt, dass unsere „Strategie der starken Schiene“, Teil der Mobilitätswende zu sein, der richtige Weg ist. Wenn die Menschen wieder reisen können, ist auch wieder Zeit für mehr Fahrgäste in den Zügen. Und darauf bereiten wir uns vor.

Sie hatten eine Joboffensive angekündigt, wollen aus Flugbegleitern darbender Airlines Zugbegleiter machen.

Wir bauen in Cottbus ein ICE-Werk für 1.300 Jobs und werden in dreistelliger Zahl ausbilden. Das wird sich deutschlandweit fortsetzen und auszahlen. Wir machen nicht nur mit Umsteigern von Germanwings und Lufthansa gute Erfahrungen, auch mit Leuten anderer Branchen, die abbauen. Ihnen geben wir eine Perspektive.

Die DB wollte 2020 zu den Top-10-Arbeitgebern gehören. Hat sie’s geschafft?

Wir sind nach wie vor weit vorne, nicht auf Platz zehn, aber kurz dahinter. Die Bewerber wollen zu uns, auch weil wir für grüne Mobilität stehen. Wir haben bei der jüngsten Mitarbeiterbefragung und in der Kundenzufriedenheit Bestwerte erreicht. Pro Jahr bewerben sich 400.000 Menschen bei uns. Das zeigt, dass wir attraktiv sind.

Steht all das auf dem Spiel, wenn nun der Konflikt mit der GDL hochkocht?

Da muss sich jeder seiner Verantwortung stellen. Das gilt auch für die GDL.

Zur Newsletter-Anmeldung

Bestellen Sie jetzt den kostenlosen E-Mail-Newsletter WIRTSCHAFT in Sachsen und erhalten Sie ab sofort 1x die Woche aktuelle Neuigkeiten aus dem sächsischen und dem nationalen Wirtschaftsgeschehen.

Newsletter bestellen

Weitere Artikel

Bahnhöfe sollen sauberer und barrierefrei werden

Bahnhöfe sollen sauberer und barrierefrei werden

In 50 Städten sollen Stationen umgebaut werden. Sachsen ist deutlich unterrepräsentiert. Und woran liegt das?

Zittau: Digades-Gründer gibt Chefposten ab

Zittau: Digades-Gründer gibt Chefposten ab

Lutz Berger zieht sich zurück. Nun übernimmt die nächste Generation die Verantwortung für 160 Mitarbeiter. Aber: Die Firma bleibt in Familienhand.

Tiefgekühlt im Lockdown: Frosta profitiert von Corona

Tiefgekühlt im Lockdown: Frosta profitiert von Corona

Läuft bei Frosta: Die Hauptmarke wächst um 23 Prozent, doch sind die Handelsmarken rückläufig. Das bekommt der Standort Lommatzsch zu spüren.

Stefan Loth wird neuer VW Sachsen-Chef

Stefan Loth wird neuer VW Sachsen-Chef

Der Umbau bei Volkswagen geht weiter: Der Autobauer hat nicht nur Personalentscheidungen beschlossen, auch eine dritte Schicht in Zwickau kommt.