96cnosiehvl69uvjho7cu9kynm6uy8f6.jpg

Komsa profitiert weiter vom Homeoffice-Trend

20.05.2022
Die Corona-Pandemie hat Konsa, dem größten Familienunternehmen in den Ost-Flächenländern, einen Rekordumsatz verschafft.

Hartmannsdorf. Der Boom bei Homeoffice und dem digitalen Lernen in der Corona-Pandemie hat dem Technologie-Händler und Dienstleister Komsa im vergangenen Geschäftsjahr zu einem Rekordumsatz verholfen. Die Erlöse stiegen um fünf Prozent auf 1,4 Milliarden Euro, wie das Unternehmen mit Sitz in Hartmannsdorf bei Chemnitz am Mittwoch mitteilte.

Auch für das aktuelle Geschäftsjahr, das am 1. April begonnen hat, wird mit Wachstum gerechnet. 1992 gegründet, gilt Komsa als größtes Familienunternehmen in den Ost-Flächenländern mit 1.200 Mitarbeitern. Genaue Zahlen zum Gewinn macht das Unternehmen nicht.

"Um Firmen die Investitionslast zu nehmen, die durch die Ausstattung der Mitarbeitenden mit mobilen Arbeitsplätzen entsteht, haben wir zudem die Möglichkeit geschaffen, mobile Arbeitsplätze zum monatlichen Pauschalpreis zu mieten statt alles zu kaufen", sagte Vorstandschef Pierre-Pascal Urbon. Für Unternehmen stellt und verwaltet Komsa mehr als 500.000 mobile Geräte. (dpa)

Zur Newsletter-Anmeldung

Bestellen Sie jetzt den kostenlosen E-Mail-Newsletter WIRTSCHAFT in Sachsen und erhalten Sie ab sofort 1x die Woche aktuelle Neuigkeiten aus dem sächsischen und dem nationalen Wirtschaftsgeschehen.

Newsletter bestellen

Weitere Artikel

Anzeige
Die mitteldeutsche Wirtschaft zu Gast in Dresden bei der MiRKo: lauter leben!

Die mitteldeutsche Wirtschaft zu Gast in Dresden bei der MiRKo: lauter leben!

Mehr als 400 Unternehmer:innen folgten vom 17. bis 19. Juni 2022 der Einladung der sächsischen Wirtschaftsjunioren (WJ) zur Mitteldeutschen Regionalkonferenz (MiRKo) und konnten so Dresden als ganz besondere Wirtschafts-, Kultur- und Wissenschaftsregion erleben.

Neue Diskussion um den Kohleausstieg

Neue Diskussion um den Kohleausstieg

Weil aus Russland weniger Gas kommt, soll nun verstärkt Kohle zur Stromerzeugung genutzt werden: Welche Folgen die Pläne der Bundesregierung für Sachsens Kohlekraftwerke haben.

Sachsens Energieminister bei Ausbau der Windkraft zuversichtlich

Sachsens Energieminister bei Ausbau der Windkraft zuversichtlich

Mit Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck gibt es frischen Wind für den Ausbau erneuerbarer Energie. Wie andere Länder hat auch Sachsen viel Nachholbedarf. Doch im Freistaat ist man optimistisch.

Entsteht neues Logistikzentrum in Zittau?

Entsteht neues Logistikzentrum in Zittau?

Ein Unternehmen aus Mönchengladbach will eine Fläche im Gewerbegebiet Weinau kaufen. Doch der potenzielle Investor hat noch eine zweite Option.