nujlqcckde428xuoqaiklsv9k010k7ho.jpg

Kreis Bautzen: Hier gibt es jetzt Click & Collect

17.02.2021
Seit Montag dürfen Kunden vorbestellte Ware direkt an der Ladentür abholen. So wird der Service in Bautzen und Kamenz angenommen.

Von Timotheus Eimert 

Bautzen. Margita Timm ist sehr erleichtert. Seit Montag darf sie in ihrem Sportwarengeschäft auf der Goschwitzstraße in Bautzen den sogenannten Click-und-Collect-Service anbieten. Die Kunden können nach vorheriger Bestellung ihre Ware unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln direkt im Laden abholen.

Als letztes Bundesland hat Sachsen diesen Service nun für den Einzelhandel erlaubt. „Es ist mir absolut bewusst, dass die Öffnung dieses Verkaufskanals für die lokalen Händler immens wichtig ist. Deshalb habe ich mich auch dafür eingesetzt und bitte Sie: Unterstützen Sie Ihre lokalen Händler“, hatte Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig vergangene Woche gesagt.

Bei Intersport-Timm werde der Service bisher gut angenommen. „Manchmal klingeln bei uns fünf bis sechs Telefone gleichzeitig. Besonders am Vormittag haben wir viel zu tun“, sagt Inhaberin Margita Timm. Die Kunden könnten auch online bestellen. Über Whats-App, Facebook oder Videotelefonie werde außerdem eine Beratung angeboten. „Das machen wir bereits seit dem zweiten Lockdown. Der Unterschied ist nun: Der Kunde bestellt seine Ware und kann sie bei uns im Laden abholen. Das erleichtert uns die Arbeit. Die Ware muss nicht mehr verschickt oder ausgeliefert werden“, sagt Margita Timm.

Kornmarktcenter: Nur drei Geschäfte mit Click-und-Collect

Das Elektronik-Geschäft Truhel auf der Karl-Marx-Straße in Bautzen darf den Click-und-Collect schon länger anbieten. „Wir sind ein Handwerksbetrieb, unsere Werkstatt war durchgängig geöffnet. So durften wir auch andere Sachen nach vorheriger Bestellung verkaufen“, sagt Geschäftsführer Henrik Truhel. „Von der Druckerpatrone bis zur Kaffeemaschine wurde dabei fast alles bestellt.“

Im Kornmarkt-Center bieten nach Angaben des Center-Chefs Christian Polkow derzeit drei Geschäfte eine Abholung an. „Umgesetzt wird der Service bei Medimax, P&P-Shoes und Arleta-Fashion. Parfümerie Thiemann bietet ihn aktuell über die Filiale in der Reichenstraße an“, erklärte er auf Nachfrage.

Nur drei Geschäfte des Kornmarktcenters in Bautzen bieten den Abholservice nach vorheriger Bestellung an. Eines davon ist das Schuhgeschäft P&P-Shoes.
Nur drei Geschäfte des Kornmarktcenters in Bautzen bieten den Abholservice nach vorheriger Bestellung an. Eines davon ist das Schuhgeschäft P&P-Shoes. © SZ/Uwe Soeder

Derzeit laufe außerdem eine Abfrage bei den Mietern. „Teilweise befinden sich Entscheidungen für oder gegen Click-und-Collect noch in internen Abstimmungen, teilweise fehlen aber auch noch die Voraussetzungen oder die Produkte eignen sich nicht oder nur schlecht für telefonische Bestellungen und anschließende Abholung“, teilte der Center-Chef mit. Im Laufe der Woche sollen auf der Website des Einkaufscenters die Geschäfte mit Click-und-Collect aufgelistet sein.

Kamenz veröffentlicht Händler-Übersicht

Auch das Landratsamt Bautzen möchte so eine Übersicht auf seiner Website veröffentlichen. „Um die Angebote der Händler in der gesamten Region bekannt zu machen, wird der Landkreis Bautzen eine Übersichtskarte für alle diese Angebote im Internet verfügbar machen“, teilte es am Dienstag mit. Die Karte solle ab Donnerstag verfügbar sein. Händler, die Click-und-Collect anbieten, können sich noch über ein Online-Formular anmelden und werden dann in die Karte aufgenommen.

Die Stadt Kamenz hat eine solche Übersicht bereits auf ihrer Internetseite veröffentlicht, in Bischofswerda ist sie in Arbeit. „Händler, die Click-und-Collect anbieten, sollten schnellstmöglich eine Mail an marketing@bischofswerda.de senden“, teilte Bischofswerdas Stadtsprecher Sascha Hache am Montag mit. Bisher bietet hier nur der Schreibwarenladen Förster und die Buchhandlung Heinrich den Abholservice an.

Sylvia Stephan vom Modeladen Hautnah in Kamenz bietet seit Montag Click-und-Collect an. Bisher werde der Service gut angenommen.
Sylvia Stephan vom Modeladen Hautnah in Kamenz bietet seit Montag Click-und-Collect an. Bisher werde der Service gut angenommen. © Matthias Schumann

In Kamenz sind es mit elf Geschäften deutlich mehr. Darunter ist zum Beispiel der Modeladen „Hautnah“ von Sylvia Stephan. Bei ihr kann man die Ware telefonisch oder per Mail bestellen. „Die meisten meiner Kunden wissen bereits, was sie haben möchten“, sagt die Inhaberin. Bisher habe sie die Ware verschickt, jetzt darf sie vor dem Geschäft abgeholt werden. Für Neukunden gestaltet Sylvia Stephan regelmäßig das Schaufenster um. „Dort können sie dann die Ware sehen, ein Foto machen, bestellen und schließlich einfach abholen.“

Für manche Branchen ist der Service ungeeignet

Beim Obi in Kamenz muss die Ware übers Internet bestellt werden. „Die Fehlerquote bei Telefonbestellungen ist relativ hoch, deswegen bieten wir nur die digitale Variante an“, sagt ein Mitarbeiter auf Nachfrage. Der neue Verkaufsweg werde dennoch sehr gut angenommen.

Bettina Weichert hilft Click-und-Collect dagegen kaum. „Für manche Branchen mag der Abholservice gut sein, bei mir nützt es aber nicht viel“, sagt die Inhaberin des Kurzwarengeschäfts auf der Zwingerstraße in Kamenz. „Wolle und Stoffe möchte viele Kunden spüren und anfassen. Das ist aber auch jetzt nicht möglich.“ Dennoch biete sie den Service an. „Über Whats-App verschicke ich Fotos von der Ware. Die Kunden können dann bestellen, müssen aber im Voraus zahlen. Das wollen dann viele aber nicht“, sagt sie.

Auch das Musikhaus Rasch in Kamenz bietet Click-und-Collect an. Große Instrumente wurden darüber bisher noch nicht gekauft. „Die werden meistens direkt angeliefert. Vor allem kleinere Waren wie ein Keyboardständer oder Gitarrensaiten wurden aber schon bestellt“, sagt Henry Rasch. Er ist froh über den neuen Service.

Zur Newsletter-Anmeldung

Bestellen Sie jetzt den kostenlosen E-Mail-Newsletter WIRTSCHAFT in Sachsen und erhalten Sie ab sofort 1x die Woche aktuelle Neuigkeiten aus dem sächsischen und dem nationalen Wirtschaftsgeschehen.

Newsletter bestellen

Weitere Artikel

Bahnhöfe sollen sauberer und barrierefrei werden

Bahnhöfe sollen sauberer und barrierefrei werden

In 50 Städten sollen Stationen umgebaut werden. Sachsen ist deutlich unterrepräsentiert. Und woran liegt das?

Zittau: Digades-Gründer gibt Chefposten ab

Zittau: Digades-Gründer gibt Chefposten ab

Lutz Berger zieht sich zurück. Nun übernimmt die nächste Generation die Verantwortung für 160 Mitarbeiter. Aber: Die Firma bleibt in Familienhand.

Tiefgekühlt im Lockdown: Frosta profitiert von Corona

Tiefgekühlt im Lockdown: Frosta profitiert von Corona

Läuft bei Frosta: Die Hauptmarke wächst um 23 Prozent, doch sind die Handelsmarken rückläufig. Das bekommt der Standort Lommatzsch zu spüren.

Stefan Loth wird neuer VW Sachsen-Chef

Stefan Loth wird neuer VW Sachsen-Chef

Der Umbau bei Volkswagen geht weiter: Der Autobauer hat nicht nur Personalentscheidungen beschlossen, auch eine dritte Schicht in Zwickau kommt.