wi.jpg

Kreis verliert seine Wirtschafts-Expertin

Landkreis Görlitz 10.09.2019
Heike Zettwitz kümmerte sich drei Jahre lang um Breitband und Strukturwandel im Landkreis Görlitz. Jetzt zieht es sie in den Berliner Speckgürtel.

Beim Botschaftertreffen der Oberlausitz jüngst in Radeberg vertrat Heike Zettwitz noch Landrat Bernd Lange. Die Wirtschaftsdezernentin mahnte in ihrer ruhigen Art an, etwas mehr Stolz auf das Erreichte zu entwickeln und daraus auch Ansporn für künftige Herausforderungen abzuleiten. Da war noch nicht bekannt, dass auch sie selbst vor neuen Aufgaben steht. 

Heike Zettwitz will das Landratsamt verlassen und in den Landkreis Dahme-Spreewald wechseln. Sie hat sich dort auf eine Beigeordnetenstelle beworben und soll an diesem Mittwoch vom Kreistag gewählt werden. Das geht aus den Unterlagen für die Kreisräte in Lübben hervor. Die Stelle ist auf acht Jahre befristet. Schon im Mai war sie ausgeschrieben worden, das Bewerbungsverfahren mit Vorstellung der geeigneten Persönlichkeiten lief bis Ende Juli. Frau Zettwitz setzte sich unter 13 Bewerbern durch, darunter drei Frauen. 

Heike Zettwitz soll sich in dem Landkreis, in dem der künftige Berliner Großflughafen BER liegt, um Verkehr, Bauwesen und Umwelt kümmern – Themen, mit denen sie auch in Görlitz vertraut war. Und sie trifft auf einen ihr sicher bekannten Landrat: Den früheren Görlitzer Dezernenten Stephan Loge. Wann sie in den Berliner Speckgürtel wechselt, ist noch offen.

Heike Zettwitz ist seit Anfang 2016 im Landkreis Görlitz als Wirtschaftsdezernentin und Nachfolgerin des Beigeordneten Christian Linke, zuvor Bürgermeister von Bertsdorf-Hörnitz, tätig. Die gebürtige Görlitzerin, die im Norden des Landkreises aufwuchs, wechselte aus der Staatskanzlei von Ministerpräsident Stanislaw Tillich in Dresden nach Görlitz, sie wohnt in Bautzen.

Um ihre Person macht sie nie viel Aufhebens, Emotionalität und Aufregung sind ihr fremd, wichtiger sind ihr die Themen, in denen sie als Expertin gilt. Und so erläuterte sie erst am Freitag vor Journalisten, wie es beim Breitband-Ausbau weiter geht, ohne dass ihr baldiger Wechsel eine Rolle spielte. Eine Stellungnahme des Landkreises Görlitz zu der wichtigen Personalie gibt es bislang nicht.

 

Von Sebastian Beutler

Foto: © Nikolai Schmidt
 

Weitere Artikel

„Sachsen gründet – Start-up 2020“: scanacs GmbH gewinnt

„Sachsen gründet – Start-up 2020“: scanacs GmbH gewinnt

Jung, sächsisch, innovativ – die scanacs GmbH ist Gewinner des diesjährigen Preises „Sachsen gründet – Start-up 2020“. Die Dresdner konnten das Publikum in der Online-Abstimmung am besten mit ihrer Geschäftsidee überzeugen und sich nun über 60.000 Euro Medialeistung freuen.

Dresdner kämpfen um digitale Eigenständigkeit

Dresdner kämpfen um digitale Eigenständigkeit

Cloud&Heat zeigt deutschen und französischen Ministern, wie Daten sicher in der Cloud gespeichert werden können

So sieht der neue Betrieb in der Weinau aus

So sieht der neue Betrieb in der Weinau aus

Die Arno Hentschel GmbH aus Oderwitz hält trotz Corona an den Neubau-Plänen in Zittau fest. Jetzt gibt's die erste Außenansicht als Grafik.

Rekordproduktion im Stahlwerk

Rekordproduktion im Stahlwerk

Trotz Corona läuft es bei Feralpi. Aber nicht von allein.