u1aiy8t1xcgvkl3f3mq9cfy1z74a251l.jpg

Kulturbrauerei bekommt Runderneuerung

27.04.2021
Die Brauerei nutzt die Pandemie-Zeit für eine Modernisierung. Die drei geplanten Sommerkonzerte sollen stattfinden - draußen.

Von Daniela Pfeiffer 

In der Kulturbrauerei wird alles neu. Von einer umfangreichen Sanierung und Modernisierung spricht Brauerei-Chef Uwe Köhler. Auch eine moderne Belüftungsanlage soll eingebaut werden. Konkretes wird noch nicht verraten, der Zeitplan auch nur grob. Bis Ende des Sommers werde es umbaubedingt starke Einschränkungen geben, heißt es.

Als Veranstaltungsort ist die Kulturbrauerei aus Görlitz nicht mehr wegzudenken. Namhafte nationale und internationale Künstler sind hier aufgetreten, große politische Veranstaltungen wurden hier abgehalten, medizinische Kongresse, Abschlussbälle, Tanzveranstaltungen. Vor der Pandemie waren es gut 150 Veranstaltungen pro Jahr, die hier über die Bühne gingen. Dann kam pandemiebedingt das tiefe Tal: 110 Veranstaltungen mussten 2020 abgesagt werden. Natürlich gingen auch die Nachfragen stark zurück - auf etwa zwei im Monat, sagt der Veranstaltungsmanager der Brauerei, Lars Semrok.

Wenn keine Gäste kommen (dürfen), ist plötzlich ganz viel Platz: der Saal der Landskron Kulturbrauerei als Versandlager.
Wenn keine Gäste kommen (dürfen), ist plötzlich ganz viel Platz: der Saal der Landskron Kulturbrauerei als Versandlager. © Paul Glaser / glaserfotografie.d

Wegen der langfristig geplanten Baumaßnahmen in der Kulturbrauerei wurden alle langjährigen Partner und Kunden schon im Dezember darüber informiert, dass es 2021 keine Veranstaltungen drinnen geben wird. So mussten sich auch die Abiturienten des Augustum-Annen-Gymnasiums einen anderen Ort für ihren Abiball suchen, den sie im Juli gern in der Kulturbrauerei gefeiert hätten. „Wir geben allen Gästen, Ticketinhabern, Künstlern, Lieferanten und Veranstaltern das Zeichen, dass auch wir nach der Pandemie noch da sind“, sagt Lars Semrok, der in der Brauerei für die Veranstaltungen zuständig ist. „Wann auch immer unsere Branche wieder starten darf, wir sind bereit und gern wieder für unsere Gäste da.“ Dieses Zeichen kommt offenbar an, denn für 2022 sei die Nachfrage schon jetzt gut, viele Termine bereits gebucht.

Wenn sich die Pandemielage so entwickelt, dass im Sommer zumindest Open-Air-Veranstaltungen wieder möglich sind, wird es die Menschen auch schnell wieder in die Brauerei ziehen. Schließlich sind drei Konzerte geplant. Die Sänger Max Giesinger, Lea und Katie Melua sollen nach Görlitz kommen.

Die Ticketkäufe für die drei Sommerkonzerte seien momentan noch verhalten. Andererseits hätten viele ihre Tickets schon seit 2019 und diese auch noch nicht zurückgegeben, obwohl einige Veranstaltungen schon zum dritten Mal verschoben werden mussten. Zurückgegeben werden könnten die Tickets jederzeit, sagt Semrok. Der Kartenvorverkauf für Max Giesinger wurde zur Sicherheit erst einmal gestoppt, da schon viele Karten verkauft wurden.

Die Kulturbrauerei (vorn) von außen.
Die Kulturbrauerei (vorn) von außen. © André Schulze

„Selbst ansatzweise dürfen wir über Kapazitätsgrenzen und Auflagen nur spekulieren“, sagt Semrok. „Wir selbst gehen davon aus, dass im Open-Air-Bereich mit einigen Auflagen und Einschränkungen Veranstaltungen durchführbar sein werden.“ Mit den Künstlern stehe man stets im Kontakt, auch sie wollen gern wieder raus auf die Bühne und die Nähe zum Publikum spüren. Ob das Publikum dann aber 1.000 Gäste, 2.000 oder nur 250 Gäste groß sein darf, werde auch darüber entscheiden, ob die Veranstaltungen dann tatsächlich durchgeführt werden.

Zur Newsletter-Anmeldung

Bestellen Sie jetzt den kostenlosen E-Mail-Newsletter WIRTSCHAFT in Sachsen und erhalten Sie ab sofort 1x die Woche aktuelle Neuigkeiten aus dem sächsischen und dem nationalen Wirtschaftsgeschehen.

Newsletter bestellen

Weitere Artikel

Kamenzer Wirt erhält Unternehmerpreis

Kamenzer Wirt erhält Unternehmerpreis

Mario Osmani vom La Piazza ist einer von zehn Oberlausitzern, die für ihr Handeln in der Corona-Zeit geehrt werden. Womit er überraschte und was er Neues plant.

Hebamme in Not

Hebamme in Not

Die Görlitzerin Kristina Seifert ist Hebamme mit Leib und Seele. Trotzdem suchte sie sich jetzt einen zweiten Job. Kein Einzelfall dieser Berufsgruppe.

Neues Bier aus Freital im Handel

Neues Bier aus Freital im Handel

Das Rotbier ist nach einer bekannten Freitaler Sagengestalt benannt. Die ersten 100 verkauften Kisten brachten auch Geld für einen guten Zweck ein.

Der neue Chef in Glashüttes Apotheke

Der neue Chef in Glashüttes Apotheke

Rico Prasser ist beruflich in seine Heimatstadt zurückgekehrt. Der 40-Jährige übernimmt auch die Apotheke in Frauenstein.