museum.jpg

Medizin-Museum vor dem Aus?

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge 13.02.2019
Ein Verein hat die medizinhistorische Sammlung in Bad Gottleuba zusammengetragen und betreut. Die ehrenamtliche Arbeit wurde bisher gefördert. Seit diesen Jahr fehlt nun das Geld.

Der damalige Außenminister und Vizekanzler Sigmar Gabriel war inkognito da und begeistert: "Eine tolle und beeindruckende Ausstellung! Vielen Dank an alle, die sie zusammengestellt haben und sie betreuen. Jeder Besuch lohnt sich." Ein Eintrag, auf den der Gottleubaer Verein der medizinhistorischen Sammlungen stolz ist, der ihr aber nun auch nicht mehr hilft. Denn das Museum steht nach reichlich 18 Jahren vor dem Aus. Ein Aus mit Ansage, das der Verein trotzdem nicht versteht.

Die Ansage kam schon im Dezember 2017 vom Kulturraum Meißen Sächsische Schweiz Osterzgebirge. Der hat die Gottleubaer Sammlungen bisher jährlich mit 8 000 Euro gefördert. 2018 waren es dann nur noch 4 000 Euro mit der Ankündigung, es ist das letzte Mal. Deshalb mussten die Öffnungszeiten schon reduziert werden. Dieses Jahr nun gibt es keinen Cent mehr.

Der Grund: Der Verein beschäftigt keinen hauptamtlichen Vollzeit-Mitarbeiter. "Es geht um eine langfristig und nachhaltig angelegte Förderung", sagt Diana Fechner, Leiterin der Kulturraum-Geschäftsstelle. Beim Ehrenamt bleibe immer ein Risiko, auch für Fördermittel. Deshalb sei eine Unterstützung aufgrund begrenzter Mittel nicht vertretbar. Dabei bekäme der Verein, wenn er jemanden in Vollzeit einstellt sogar mehr Geld. "Aber wir brauchen niemanden mit 40 Stunden", sagen Sabine Brauweiler und Ute Wunderwald vom Vorstand. Die Logik, die hinter den Vergabekriterien des Kulturraumes steckt, können sie nicht nachvollziehen. Nur eines schlussfolgern sie: "Ehrenamt zählt nicht mehr." Der Verein werde in keiner Weise mehr anerkannt, obwohl er zweimal "Verein des Jahres" wurde. Wie lange das Vereinsgeld reicht und wann das Museum schließt, ist offen. Klar ist, irgendwann ist Schluss.

Schon nach dem angekündigten Wegfall der Förderung voriges Jahr kümmerte sich der Verein. Mit einer Präsentationsmappe ging er unter anderem zur Wissenschafts- und Kunstministerin, zum Landtagsabgeordneten, zur Landesstelle für Museen. "Alle haben gute Ratschläge und erkennen unsere Arbeit an, aber Geld haben sie nicht", sagen Sabine Brauweiler und Ute Wunderwald. Die Kulturraum-Leiterin rät: "Der Wert und die Bedeutung der Sammlungen sollten die Klinik und die Gemeinde veranlassen, gemeinsam weitere 8 000 Euro aufzubringen."

Die Stadt Bad Gottleuba-Berggießhübel zahlt bereits jährlich 3 500 Euro. Sollte dieser Betrag aufgestockt werden, müsse das auf Antrag der Stadtrat entscheiden, sagt Bürgermeister Thomas Mutze (parteilos). Von der Klinik hat der Verein nichts zu erwarten. Zwar bescheinigt der kaufmännische Leiter Lars Wunder den Sammlungen eine Bekanntheit über die Region hinaus und findet es bedauerlich, dass sich der Freistaat aus der Finanzierung zurückzieht. Die Klinik aber selbst könne auch nichts tun.

Sollte Sigmar Gabriel, auch wenn er nicht mehr Minister ist, also mal wieder nach Gottleuba kommen, wird er wohl vor verschlossenen Museumstüren stehen.

 

Von Heike Sabel

Foto: Marko Förster



 

Weitere Artikel

Rammstein goes mobil

Rammstein goes mobil

Leipziger Unternehmen hat App für Schock-Rocker entwickelt

Leipzig
HypoVereinbank ordnet Finanzberatung für Family Offices neu  - Neuer Standort eröffnet in Berlin für ostdeutsche Unternehmer und Tech-Investoren

HypoVereinbank ordnet Finanzberatung für Family Offices neu - Neuer Standort eröffnet in Berlin für ostdeutsche Unternehmer und Tech-Investoren

Eva Maria Donsbach wechselt dafür von der Dresdner Niederlassung des Bankhauses Lampe nach Berlin

Dresden
VNG schließt direkten Liefervertrag mit Gazprom

VNG schließt direkten Liefervertrag mit Gazprom

Leipziger Gas-Riese will mit der Kooperation die Versorgungssicherheit erhöhen.

Leipzig
Warum dicke Luft dumm macht

Warum dicke Luft dumm macht

Das Leipziger Start-Up Corant hat ein Luft-Analysegerät entwickelt, das vor dem Müdewerden und vor Gesundheitsschäden warnt.

Leipzig