windel.jpg

Mit Windeln zu Europas Marktführer

14.05.2019
Die belgische Firma Drylock gehört mit ihrem Betrieb in Hrádek zu einem der größten Hygieneartikel-Hersteller in Europa. Und der tschechische Standort ist gewachsen.

Als ein Weltunikat sieht Leoš Preisler das, was ihm in Zittaus tschechischer Partnerstadt Hrádek (Grottau) gelungen ist. Während der vergangenen Monate hat die belgische Firma Drylock eine neue Fabrikhalle aufgebaut und investierte über 1,5 Milliarden Kronen (über 58 Millionen Euro). "Wir erleben eine turbulente Entwicklung, wir haben schon eine 100-prozentige Auslastung", bemerkt der Direktor.

Auf 17 Produktionsstrecken entstehen täglich bis zu sechs Millionen Windeln für Babys und 300.000 Windeln für Erwachsene. An der neuen Fabrik stehen auch 300 neue Parkplätze für die Mitarbeiter zur Verfügung. Sie dienen gleichermaßen als Platz für die Lkw-Transporte. Geplant ist noch ein Gebäude, das als Lager dient. Fertig soll es nächstes Jahr sein. 

Mit der Produktion stieg auch der Umsatz von 2,2 Milliarden Kronen 2017 auf vier im Vorjahr. "Für 2019 rechnen wir mit 6,8 Milliarden, das heißt mit einem Produktionszuwachs von 70 Prozent", berichtet Preisler. Die Firma will eine der größten Produzenten von Hygieneartikeln in Europa werden. "Ohne unseren Beitritt zur EU wäre so etwas gar nicht denkbar“, sagt Hradeks Bürgermeister Josef Horinka.

Die Firma beschäftigt 750 Angestellte, die 350 neuen Stellen hat sie problemlos besetzen können, wo hingegen viele andere tschechische Firmen fehlende Arbeitskräfte beklagen. "Für uns ist es wichtig, dass in der Fabrik trotz der Größe eine familiäre Atmosphäre herrscht und sich die Leute wohlfühlen", sagt der Leiter der Personalabteilung, Ondřej Kout. Im Vorjahr gewann die Firma zum vierten Mal den Titel "Arbeitgeber des Jahres".

Zur Produktpalette von Drylock gehören neben Babywindeln, Windelhöschen, Wickelauflagen und Feuchttüchern zur Babypflege auch Hygieneartikel für Erwachsene, wie Einlagen und Tampons. Die Produkte sind zwar nahezu vollständig für den Export bestimmt, aber einige Erzeugnisse kommen über die großen, international agierenden Supermarktketten auch nach Tschechien zurück.

Die Firma Drylock Technologies hat ihren Sitz in Zele (Flandern). Zu ihr gehören acht Betriebe. Die Produktionshallen in Hradek spielen dabei die Hauptrolle. Weitere Filialen befinden sich in Russland, Brasilien, USA oder Italien. Das Unternehmen besitzt 220 internationale Patente. Die Ware geht in die ganze Welt, vor allem nach West- und Nordeuropa.

 

Von Petra Laurin

Foto: © Drylock

Weitere Artikel

Das Teelicht 2.0 kommt aus Sachsen

Das Teelicht 2.0 kommt aus Sachsen

Das ist "Genial Sächsisch": Eine Kerze aus Frittenfett, die aber zum Glück nicht so riecht – und auch noch gut für die Umwelt ist.

Leipzig
Die erste Turbo-Tankstelle steht in Zittau

Die erste Turbo-Tankstelle steht in Zittau

Elektroautos können nun am Haus I der Hochschule Strom zapfen. Und das schneller als anderswo in der Region - theoretisch.

Landkreis Görlitz
Sachsen will mehr Fachkräfte gewinnen

Sachsen will mehr Fachkräfte gewinnen

Manchen Betrieben gehen jetzt schon die Bewerber aus. Politik und Wirtschaft setzen auf „gute Arbeit“ – und auf Ausländer.

Diese neue Firma will nach Hagenwerder

Diese neue Firma will nach Hagenwerder

Die Greenlace GmbH aus Heidelberg will hier Feuchttücher herstellen. Nun hat sie erstmal Grundstücke sicher.

Landkreis Görlitz