die-albertbruecke-in-dresden-2344907h.jpg

Neue Sandsteine für die Albertbrücke

Dresden 11.10.2018
Die Sanierung der Unterseite hat jetzt auch auf der Neustädter Seite begonnen. Die Pirnaer Sandsteinwerke haben zuerst die Schäden erfasst.

Auf der Altstädter Seite der Albertbrücke sanieren Fachleute seit Juni die Gewölbe der Unterseite. Sichtbar ist das an den mit Planen verhüllten Gerüsten. Begonnen haben kürzlich auch die ersten Arbeiten auf der Neustädter Brückenseite, teilt Straßenbauamtschef Reinhard Koettnitz mit. Von einem Hubsteiger aus haben Mitarbeiter der Sächsischen Sandsteinwerke Pirna die Steine abgeklopft und dabei untersucht. Schadhafte Steine wurden vermessen.

Entweder werden sie komplett ersetzt oder bei leichteren Schäden nur die Oberseiten mit dünnen Sandsteinplatten erneuert. Derzeit werden die entsprechenden neuen Steine bei den Sächsischen Sandsteinwerken in Pirna bearbeitet. Sind sie fertig, werden in den nächsten Wochen auf der Neustädter Seite Gerüste aufgestellt. So können die schadhaften Steine erneuert und die Gewölbe saniert werden, kündigt Koettnitz an.

Die Unterseiten der drei Bögen über der Elbe werden erst ab März kommenden Jahres instandgesetzt. Über dem Fluss sollen sogenannte Hängegerüste montiert werden. Die rechtwinkligen Konstruktionen werden von oben herabgelassen und mit Stahlstäben an den Bogenunterseiten befestigt. Bis Juli nächsten Jahres sollen alle Brückengewölbe saniert werden. Die Arbeiten kosten rund 2,6 Millionen Euro. Die Albertbrücke war 1877 fertiggestellt, 1945 zerstört und wiederaufgebaut worden. Bis 2016 wurde die Oberseite saniert. 

 

Von Peter Hilbert


Foto © Sven Ellger

Weitere Artikel

Das Teelicht 2.0 kommt aus Sachsen

Das Teelicht 2.0 kommt aus Sachsen

Das ist "Genial Sächsisch": Eine Kerze aus Frittenfett, die aber zum Glück nicht so riecht – und auch noch gut für die Umwelt ist.

Leipzig
Die erste Turbo-Tankstelle steht in Zittau

Die erste Turbo-Tankstelle steht in Zittau

Elektroautos können nun am Haus I der Hochschule Strom zapfen. Und das schneller als anderswo in der Region - theoretisch.

Landkreis Görlitz
Sachsen will mehr Fachkräfte gewinnen

Sachsen will mehr Fachkräfte gewinnen

Manchen Betrieben gehen jetzt schon die Bewerber aus. Politik und Wirtschaft setzen auf „gute Arbeit“ – und auf Ausländer.

Diese neue Firma will nach Hagenwerder

Diese neue Firma will nach Hagenwerder

Die Greenlace GmbH aus Heidelberg will hier Feuchttücher herstellen. Nun hat sie erstmal Grundstücke sicher.

Landkreis Görlitz