9ey68z82b5tm2bhgoyp2rbvp5lk9j8s0.jpg

Neue Stromtankstelle in Königsbrück

04.06.2020
Der Energieversorger Enso investierte 10.000 Euro in die Ladesäule und will das Netz schrittweise ausbauen.

Königsbrück.  Das Tankstellennetz für  E-Mobilisten wird schrittweise dichter. Der  Energieversorger Enso nahm am Dienstag auf dem Marktplatz in Königsbrück seine 37. E-Ladesäule in Betrieb, die erste der Enso in Königsbrück. Nach einer Schnellladesäule in Ebersbach-Neugersdorf und einer Ladesäule in Weißenberg ist es die dritte neue in diesem Jahr. 

Die E-Ladesäule in Königsbrück verfügt über zwei Ladepunkte mit einer elektrischen Leistung von jeweils 22 Kilowatt. "Ein E-Golf braucht dort etwa dreieinhalb Stunden, bis er vollständig geladen ist", erklärt Enso-Sprecher Stephan Hönigschmid. Allerdings würden die öffentlichen Säulen vor allem zum Nachladen dienen, beispielsweise während des Einkaufs, so Honigschmid. Das Laden koste pauschal vier Euro. Bezahlt werde per Smartphone-App oder mit einer Tankkarte.

Ladesäule unweit der Bundesstraße

10.000 Euro hat die Enso investiert, um die Säule zu errichten. Bereits seit dem vergangenen Jahr nutzt die Stadtverwaltung in Königsbrück ein Elektrofahrzeug des Energieversorgers.  Der Standort der E-Ladesäule ist verkehrsgünstig im Stadtzentrum gelegen. Außerdem befindet er sich unweit der B 97 auf dem Weg von Dresden nach Hoyerswerda.

 Die nächsten Enso-Ladesäulen in der Umgebung gibt es in Thiendorf, eine Schnellladesäule, in Pulsnitz, Radeberg sowie in Elstra. Darüberhinaus existiert eine Säule der Ewag in Kamenz.  Damit das Netz engmaschiger wird, weiht der Energieversorger demnächst weitere neue Ladesäulen ein, unter anderem in Bischofswerda am Bahnhof und in Stolpen.  (SZ/ha)

Weitere Artikel

Mehr Sachsen wollen früher in Rente gehen

Mehr Sachsen wollen früher in Rente gehen

Die Corona-Krise treibt viele in den vorzeitigen Ruhestand. Unsere neue Serie erklärt Möglichkeiten und finanzielle Folgen.

Solartechnik kehrt nach Freiberg zurück

Solartechnik kehrt nach Freiberg zurück

Das Schweizer Unternehmen Meyer Burger wählt traditionsreiche Solarstandorte in Bitterfeld-Wolfen und Freiberg für den Aufbau einer eigenen Fertigung.

Sein Traum ist die digitale Küche

Sein Traum ist die digitale Küche

Wilfried Hänchen begann in der DDR als Koch, arbeitete sich hoch bis ins Ministerium. Heute führt er eines der größten Catering-Unternehmen Deutschlands.

Firma kauft belastetes Grundstück

Firma kauft belastetes Grundstück

Im Gewerbepark an der Bischofswerdaer Straße in Neustadt wurde ein weiteres Grundstück veräußert. Der Bauherr hat einiges zu tun.