pun8vudu09ktbt6gqep25ftwlmlyt1nm.jpg

Noch ein Fachmarkt für Heidenau?

28.05.2020
Wenn Heidenau etwas genug hat, dann ist es Einzelhandelsfläche. Nun sollen noch einmal 800 Quadratmeter dazu kommen.

Das Gebäude des Fristo-Getränkemarktes auf der Gabelsberger Straße in Heidenau soll wachsen. In die eine und die andere Richtung. Die eine ist dort, wo das Fischgeschäft war.  Damit hat die Stadt kein Problem.  Wohl aber mit dem beantragten Fachmarkt auf der Seite zur S172. Baulich wäre der machbar, da fügt sich der Markt in das Ensemble mit dem Lidl ein, sagt Bürgermeister Jürgen Opitz (CDU). "Doch man hat uns nicht verraten, was das für ein Fachmarkt sein soll", sagt er. Deshalb schlägt die Verwaltung dem Stadtrat vor, diesen Antrag abzulehnen.

Fristo selbst weiß nichts, weder die Zentrale in Buchloe noch die regional Zuständigen in Hainichen, weil Fristo nämlich nur Mieter ist. Vermieter und Antragsteller ist das Unternehmen Lidl. Die Pressestellte spricht lediglich von einer zusätzlichen attraktiven Einkaufsstätte eines weiteren Händlers. Der Stadtrat wird am Donnerstagabend entscheiden. Lidl hatte sich an der Gabelsbergerstraße schon einmal erweitern wollen, was jedoch abgelehnt wurde. Ob das nun über die Hintertür versuchte werden soll, ist offen. 

Das inzwischen zehn Jahre alte Heidenauer Einzelhandelskonzept hat klar festgelegt: Kein Handel, der den innerstädtischen stört bzw. zentrumsrelevante Waren anbietet. Da bliebe am Ende zum Beispiel ein großer Buch- oder Schuhmarkt. Ansonsten hat Heidenau ausreichend Lebensmittel-  bzw. Discounter sowie den Hammer- und den Real-Markt und versorgt damit mehr als die Stadt. 

Stadtrat, 28. Mai, 18.30 Uhr, Aula Oberschule Ernst-Thälmann-Straße.

Von Heike Sabel

Weitere Artikel

Mehr Sachsen wollen früher in Rente gehen

Mehr Sachsen wollen früher in Rente gehen

Die Corona-Krise treibt viele in den vorzeitigen Ruhestand. Unsere neue Serie erklärt Möglichkeiten und finanzielle Folgen.

Solartechnik kehrt nach Freiberg zurück

Solartechnik kehrt nach Freiberg zurück

Das Schweizer Unternehmen Meyer Burger wählt traditionsreiche Solarstandorte in Bitterfeld-Wolfen und Freiberg für den Aufbau einer eigenen Fertigung.

Sein Traum ist die digitale Küche

Sein Traum ist die digitale Küche

Wilfried Hänchen begann in der DDR als Koch, arbeitete sich hoch bis ins Ministerium. Heute führt er eines der größten Catering-Unternehmen Deutschlands.

Firma kauft belastetes Grundstück

Firma kauft belastetes Grundstück

Im Gewerbepark an der Bischofswerdaer Straße in Neustadt wurde ein weiteres Grundstück veräußert. Der Bauherr hat einiges zu tun.