gleecnhk7pxe5chi47vc9gihyjqgafir.jpg

Peter Simmel übernimmt Bannewitzer Real-Markt

23.05.2022
In Dresden betreibt Peter Simmel bereits zwei Edeka-Märkte und ein kleines Einkaufszentrum. An der B 170 in Bannewitz soll nun ebenfalls ein Center mit mehreren Geschäften entstehen.

Von Sandro Rahrisch & Dirk Hein

Dresden. Der Lebensmittelhändler Peter Simmel betreibt Edeka-Märkte von München bis nach Dresden. Erst im September hat der 62-Jährige seinen zweiten Markt in der sächsischen Landeshauptstadt eröffnet. Er befindet sich am Wiener Platz und misst stolze 3.700 Quadratmeter. Fast doppelt so viel Fläche wird Simmel in Bannewitz zur Verfügung haben. An der B 170 will er den alten Real-Markt übernehmen.

Informationen von Sächsische.de zufolge sollen neben einem Edeka-Simmel-Markt auch eine Rossmann-Drogerie, ein Aldi-Discounter, ein Bäcker sowie ein Fleischer einziehen und somit ein kleines Einkaufszentrum bilden. Umbauarbeiten sind schon im Gange. Vor Weihnachten soll die Eröffnung gefeiert werden.

Nicht nur Edeka soll einziehen

Simmel hat am Samstag gegenüber Sächsische.de zumindest den Einzug mit seinem Unternehmen bestätigt. Allerdings will er derzeit weder den Eröffnungstermin bestätigen noch, dass die genannten anderen Händler einziehen werden. Der Kaufmann verweist stattdessen auf eine Pressekonferenz am 2. Juni, auf der er die Details seines Einzugs selbst bekanntgeben möchte.

Die Real-Warenhäuser gehörten bis zu ihrem Verkauf 2020 zur Metro-Gruppe. Die Filiale an der B 170 hatte noch bis Ende März dieses Jahres geöffnet. Eine Edeka-Sprecherin hatte schon im Herbst mitgeteilt, man wolle den Bannewitzer Markt zumindest teilweise übernehmen und umbauen. Man strebe eine Eröffnung im zweiten Halbjahr 2022 an, hieß es. Zum damaligen Zeitpunkt waren allerdings die Abstimmungen mit dem Immobilien-Eigentümer noch nicht abgeschlossen.

Peter Simmel wurde in Bayern geboren, war Marktleiter bei Tengelmann und machte sich mit 22 Jahren selbständig. Mit 30 Jahren, nur wenige Wochen nach der Wende, kam er nach Sachsen. Der Mann, der später einmal das große Edeka-Imperium als Aufsichtsratsvorsitzender kontrollieren sollte, hatte sich aber weder Berlin noch Leipzig ausgeguckt. Ausgerechnet im Chemnitzer Stadtteil Mittelbach wurde er sesshaft.

Der Kontakt in den Osten kam kurz nach dem Mauerfall eher zufällig zustande. "Ein Mitarbeiter aus unserer bayerischen Firma hatte Verwandte in Mittelbach, die uns besuchten", erinnerte sich Simmel vor drei Jahren im Gespräch mit Sächsische.de. "Wir haben Muster und Geschenke mitgegeben – so kamen sie immer wieder und haben anfangs mit dem Trabi, dann mit dem Barkas B1000 und später mit dem W50-Lkw Ware abgeholt." Simmels Mitarbeiter habe schließlich gefragt, ob er nicht im Osten einen Handel aufbauen dürfe. "Und so haben wir die ersten Lkw-Hänger voll mit Lebensmitteln dreimal in der Woche nach Mittelbach gefahren."

Erst Albertplatz, dann Wiener Platz

Als gönnerhafter Wessi, der die Bananen in den Osten bringt, oder gar als Abzocker sei er damals aber nicht empfangen worden, so Simmel. Herzlich, offen und ehrlich beschrieb er die ersten Begegnungen mit den Sachsen der Wendezeit. "Sonst wäre ich wieder gegangen." Es folgten Märkte in Glauchau, Mittweida und Stolberg. Bis sich der Geschäftsmann nach Dresden traute, vergingen allerdings mehr als zwei Jahrzehnte.

Erst 2012 gab der Dresdner Stadtrat grünes Licht für das erste Projekt des Investors in der sächsischen Landeshauptstadt. Simmel durfte nicht nur das Hochhaus am Albertplatz sanieren, sondern daneben auch ein Einkaufszentrum bauen. Und er holte das Radebeuler DDR-Museum ins Haus. "Ein Markt in Dresden war schon was Besonderes", sagte Simmel. "Ich musste erst ansparen, um in Dresden einsteigen zu können."

Zur Newsletter-Anmeldung

Bestellen Sie jetzt den kostenlosen E-Mail-Newsletter WIRTSCHAFT in Sachsen und erhalten Sie ab sofort 1x die Woche aktuelle Neuigkeiten aus dem sächsischen und dem nationalen Wirtschaftsgeschehen.

Newsletter bestellen

Weitere Artikel

Anzeige
Die mitteldeutsche Wirtschaft zu Gast in Dresden bei der MiRKo: lauter leben!

Die mitteldeutsche Wirtschaft zu Gast in Dresden bei der MiRKo: lauter leben!

Mehr als 400 Unternehmer:innen folgten vom 17. bis 19. Juni 2022 der Einladung der sächsischen Wirtschaftsjunioren (WJ) zur Mitteldeutschen Regionalkonferenz (MiRKo) und konnten so Dresden als ganz besondere Wirtschafts-, Kultur- und Wissenschaftsregion erleben.

Neue Diskussion um den Kohleausstieg

Neue Diskussion um den Kohleausstieg

Weil aus Russland weniger Gas kommt, soll nun verstärkt Kohle zur Stromerzeugung genutzt werden: Welche Folgen die Pläne der Bundesregierung für Sachsens Kohlekraftwerke haben.

Sachsens Energieminister bei Ausbau der Windkraft zuversichtlich

Sachsens Energieminister bei Ausbau der Windkraft zuversichtlich

Mit Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck gibt es frischen Wind für den Ausbau erneuerbarer Energie. Wie andere Länder hat auch Sachsen viel Nachholbedarf. Doch im Freistaat ist man optimistisch.

Entsteht neues Logistikzentrum in Zittau?

Entsteht neues Logistikzentrum in Zittau?

Ein Unternehmen aus Mönchengladbach will eine Fläche im Gewerbegebiet Weinau kaufen. Doch der potenzielle Investor hat noch eine zweite Option.