porto.jpg

Porto bei der Deutschen Post wird teurer

28.05.2019
Der Preis für einen Brief soll sich von 70 auf 80 Cent erhöhen. Die neuen Preise gelten bis 2021. Die Bundesnetzagentur muss aber noch zustimmen.

Das Porto für einen Standardbrief der Deutschen Post soll ab 1. Juli von 70 auf 80 Cent steigen. Das teilte die Frankfurter Allgemeine Zeitung mit Verweis auf Post-Quellen mit. Die Briefmarken für Postkarten werden mit 60 Cent sogar 33 Prozent teurer. Einschreiben erhöhen sich aber nur um fünf Cent. Über alle Versandarten hinweg habe die Post einen Spielraum für Preiserhöhungen von reichlich zehn Prozent. Die neuen Preise sollen bis Ende 2021 gelten, sind aber von der Bundesnetzagentur noch nicht genehmigt. Die Genehmigung wird für Ende Mai oder Anfang Juni erwartet.

Die Bundesnetzagentur teilte bereits im April mit, dass die Deutsche Post die Erlöse aus der Portoerhöhung auch zur Verbesserung der Zustellqualität verwenden soll. Dafür will die Post etwa 5000 neue Zusteller einstellen. Die Bundesnetzagentur werde kontrollieren, dass die angekündigten Neueinstellungen auch tatsächlich erfolgen, hieß es von Seiten der Behörde. (WiS)

 

Foto: © dpa

Weitere Artikel

Früheres Florena-Werk in Waldheim wird geschlossen

Früheres Florena-Werk in Waldheim wird geschlossen

Der Standort des Nivea-Herstellers Beiersdorf steht überraschend vorm Aus. Die Firma baut bei Leipzig ein neues Werk. Für Mitarbeiter gibt es ein Angebot und für die Anhänger der Marke Florena gute Nachrichten.

Landkreis Mittelsachsen
Moor bringt Bad Muskau keinen Gewinn

Moor bringt Bad Muskau keinen Gewinn

ie Touristik GmbH ist fürs Moor zuständig. Es ist eine von vielen Aufgaben, die Zuschussgeschäfte für die Kurstadt sind.

Landkreis Görlitz
Selectrona ist raus aus der Insolvenz

Selectrona ist raus aus der Insolvenz

Vor anderthalb Jahren hatte das Unternehmen ein Sorgenkind, das ihn in Schwierigkeiten gebracht hat. Davon hat es sich jetzt befreit.

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Dieser Duft ist einmalig

Dieser Duft ist einmalig

Königsbrück ist für seine Kamelien bekannt. Jetzt sind sie Basis für eine Weltneuheit.

Landkreis Bautzen