schiff.jpg

Riesentanker fährt auf der Elbe

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge 14.02.2019
110 Meter lang und 13 Meter breit ist das neue Schiff, das in den kommenden Tagen Dresden und das Elbtal passieren wird.

Nach monatelanger Wartezeit hat der neu gebaute Rumpf eines Tankschiffes endlich die Werft in Tschechien verlassen können. Das 110 Meter lange und mehr als 13 Meter breite Schiff erreichte am Dienstag Usti nad Labem (Aussig), wie die tschechische Nachrichtenagentur CTK berichtet. Es soll im Laufe der nächsten Tage auf der Elbe bis Hamburg geschleppt werden.

Nach Auskunft des Wasser- und Schifffahrtsamtes Dresden entscheidet sich heute, wie der Transport des Schiffsrumpfes weitergeht. Voraussichtlich soll der Schubverband noch an diesem Tag die Grenze bei Schmilka passieren und Richtung Dresden fahren. Es könnte sogar sein, dass er am Abend in Pirna festgemacht wird und dort über Nacht bleibt. „Wie genau die Zeitplanung für den Transport aussehen wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab“, sagte Klaus Kautz von Wasser- und Schifffahrtsamt auf Nachfrage. Der Schiffsrumpf war im Juli zu Wasser gelassen worden, konnte aber aufgrund des zu niedrigen Pegelstands der Elbe lange Zeit nicht ausgeliefert werden. 2018 war das fünfte Jahr mit extremem Niedrigwasser der Elbe in Folge.

Der Tanker mit dem Namen „Spera“ soll dem Transport von Chemikalien dienen. Der Rumpf aus Stahl wiegt nach Angaben der Werft in der Industriestadt Lovosice (Lobositz) rund 900 Tonnen. Das Schiff wird erst in einer Partnerwerft bei Rotterdam in den Niederlanden mit dem Motor und weiteren Einbauten ausgerüstet. Bis dorthin muss der Rumpf über die Elbe und die Nordsee geschleppt werden. Auch der Auftraggeber stammt aus den Niederlanden.

 

Von Christian Eissner mit dpa

Foto: © Marco Klinger

Weitere Artikel

Die Reparaturprofis

Die Reparaturprofis

Ein Radebeuler Start-up zeigt Laien, wie sie streikende Haushaltsgeräte wieder in Gang kriegen. Dazu liefert es Ersatzteile und Reparaturvideos.

Landkreis Meißen
Menschenkette gegen Tagebau

Menschenkette gegen Tagebau

Am Sonntag protestieren Polen, Tschechen und Deutsche gegen die Erweiterung des Braunkohleabbaus in Turow.

Landkreis Görlitz
Baden in Turower Ostsee ab 2080

Baden in Turower Ostsee ab 2080

Der polnische Tagbau nahe Zittau soll bis 2044 wachsen - mit Auswirkungen auf Mensch und Umwelt.

Landkreis Görlitz
Fusion zur Großbank gescheitert

Fusion zur Großbank gescheitert

Am Ende überwogen doch die Bedenken: Aus der großen Banken-Hochzeit wird nichts - aller Werbung aus der Politik zum Trotz.