5rq9l5uhz4qmjd2dmjwmklt86hgaqr12.jpg

Sommerschlussverkauf ab Montag

16.07.2020
Citymanager und "Großenhain aktiv" haben über 20 Geschäfte zur Teilnahme gewonnen. Auch diesmal gibt es das Kassenbon-Gewinnspiel.

Von Thomas Riemer

Großenhain. Alexander Ehrke atmet durch. Bis zuletzt war nicht klar, wann der diesjährige Sommerschlussverkauf von Großenhainer Geschäften - vorwiegend aus der Innenstadt - beginnen kann. Jetzt steht es fest: Am Montag beginnt die Schnäppchenjagd und soll erneut zwei Wochen bis zum 1. August angeboten werden. Die Hoffnung des Citymanagers: Die Kunden kommen zum Bummeln in die Stadt, gehen in die Geschäfte und sehen sich um. 

Vor einem Jahr gab es die Erstauflage eines gemeinsamen Schlussverkaufs in Großenhain. 19 Geschäfte nahmen damals an dem "Experiment" teil - und waren danach überaus zufrieden. Diesmal sind es sogar über 20 Einrichtungen geworden. "Ich hatte am Anfang fast ein schlechtes Gewissen, das anzustoßen", sagt Alexander Ehrke. Denn: Corona mit dem Lockdown im März und den Hygienevorschriften, die zum Teil bis zum heutigen Tag gelten, haben den Ladeninhabern teilweise erhebliche Probleme gebracht. Kompletter Umsatzausfall, sinkende Kundenzahlen sind Folgen, an denen die Geschäftsleute ganz sicher noch eine ganze Weile zu knabbern haben. Außerdem: Viele Artikel, die die Geschäfte im Angebot haben, sollten eigentlich für den Sommer verkauft werden und gehen jetzt sozusagen als "Frischwaren" in den SSV. Die spannende Frage daher: Werden die Ladenbetreiber die Kraft aufbringen, beim SSV auf verschiedene Waren Rabatte einzuräumen? 

Die Resonanz hat dann den Citymanager überrascht. Sehr viele, bei denen Alexander Ehrke nachgefragt habe, sagten spontan zu. "Bei einigen freilich musste ich argumentieren", ergänzt er. Doch letztlich habe sich bei den Teilnehmern die Erkenntnis durchgesetzt, den SSV auch diesmal durchzuführen und "das Leiden nicht an die Kunden weiterzugeben".

Dazu gehöre auch, mit dem Kassenbon-Gewinnspiel einen zusätzlichen Anreiz für den Einkaufsbummel zu schaffen. Das Gewinnspiel ist im Vergleich zum Vorjahr etwas modifiziert worden. Wer also in einem der teilnehmenden Geschäfte einkauft, sollte seinen Kassenbon gut aufheben. Auf einer Teilnehmerkarte muss er dann die entsprechende Kassenbon-Nummer eintragen und den Abschnitt anschließend in eine der bereitstehenden SSV-Boxen einwerfen. Die sind von Heike Claus kreativ gestaltet worden und stehen in den Geschäften. Die Einführung der Boxen, so Alexander Ehrke, hatte einen eher simplen Grund. "Wer seinen Bon einwirft, der nimmt bewusst am Gewinnspiel teil", erklärt er. Im vergangenen Jahr seien einige der Gewinnpakete nicht verteilt worden, weil höchstwahrscheinlich auswärtige Kunden zwar eingekauft hätten, ihre Gewinnmöglichkeit aber nicht registrierten.

Auf die Gewinner warten auch diesmal attraktive Preise in Form von Gutscheinen und Großenhainer Zehnern. 2019 betrug ihr Wert satte 800 Euro - und das dürfte diesmal in ähnlichen Dimensionen liegen. Die Auslosung erfolgt nach dem Zufallsprinzip durch Mitglieder der Fördergemeinschaft "Großenhain aktiv". Die Nummern der entsprechenden Bons werden am 5. August übers Internet und per Aushang in allen teilnehmenden Geschäften veröffentlicht. Abgeholt werden können die Preise dann in der Großenhain-Information im Rathaus.

Zur Newsletter-Anmeldung

Bestellen Sie jetzt den kostenlosen E-Mail-Newsletter WIRTSCHAFT in Sachsen und erhalten Sie ab sofort 1x die Woche aktuelle Neuigkeiten aus dem sächsischen und dem nationalen Wirtschaftsgeschehen.

Newsletter bestellen

Weitere Artikel

Großinvestition bei Radeberger trotz Corona

Großinvestition bei Radeberger trotz Corona

Die Radeberger Brauerei nimmt eine neue Abfüllanlage in Betrieb. Die passt geradeso in eine Halle. Was das Besondere an der Anlage ist.

Der vernetzte Weinberg

Der vernetzte Weinberg

Forscher zeigen im Weingut Schloss Proschwitz, wie Sachsens Landwirtschaft durch Mobilfunk, virtuelle Realität und Drohnen revolutioniert werden könnte.

Wirtschaft klagt übers Görlitzer Rathaus

Wirtschaft klagt übers Görlitzer Rathaus

Mehr als ein Jahr nach der Wahl ist die Zufriedenheit mit OB Octavian Ursu hoch. Doch jetzt gibt es erstmals auch Kritik.

Dresdner Händler kritisieren Prager Straße

Dresdner Händler kritisieren Prager Straße

Aufdringliche Buden, viel Werbung: Die Einkaufsmeile sehe "verramscht" aus. Wie die Stadt das ändern will und was Händler und Gastronomen fordern.