yqk3rjjobphy5y0d9ea7e7wukrg468d7.jpg

Sparkassenchef verspricht bis zu drei Prozent Zinsen

25.07.2022
Die Ostsächsische Sparkasse Dresden begrüßt die EZB-Entscheidung. Bis es Zinsen auf Sparguthaben gibt, dauert es aber noch.

Von Domokos Szabó

Mit Erleichterung reagiert die Ostsächsische Sparkasse Dresden auf die am Donnerstag eingeleitete Zinswende in Europa. Die Europäische Zentralbank beschloss eine Anhebung des Leitzinses von 0 auf 0,5 Prozent, damit fällt die Erhöhung deutlicher aus als erwartet. Der Vorstandschef der Sparkasse, Joachim Hoof, sprach von einer "guten Nachricht gerade für Sparer, aber auch für Vereine, Stiftungen und gemeinnützige Organisationen".

Mittel- und langfristig rechnet er mit "zwei bis drei Prozent Zinsen" für gewöhnliche Sparanlagen. Er sagte: "Noch in diesem Jahr kommen die Zinsen für Spareinlagen zurück. Das wird Schritt für Schritt passieren, aber die Richtung ist vorgegeben, wenn die EZB an ihrem Kurs festhält."

In der letzten Zeit fiel es der Regionalbank immer schwerer, ihre Kunden vor den aktuellen Minuszinsen zu bewahren. Man habe aber dies für die 600.000 langjährigen und treuen Sparer erreichen können. Für Neukunden ist dagegen zum 1. Februar ein Verwahrentgelt eingeführt worden. Es beträgt 0,5 Prozent des Sparguthabens. Allerdings gibt es dabei einen Freibetrag von je 25.000 Euro für Sparbuch und Girokonto. Der Rat der EZB beschloss auch, dass Geschäftsbanken nun keine Zinsen mehr für geparktes Geld zahlen müssen.

Die Sparkasse hat jetzt hochgerechnet, wie viel Geld die langjährigen Kunden seit 2014 gespart haben, indem sie keinen Strafzins zahlen mussten. Danach handelt es sich um rund 60 Millionen Euro, die pro Jahr bei den Kunden verblieben. "Geld, das für Konsum, Vermögensaufbau und Investitionen in der Region zur Verfügung stand", sagt Sparkassenchef Hoof. Allein im Landkreis Sächsische Schweiz Osterzgebirge profitierten 180.000 Kunden und sparten pro Jahr 18 Millionen Euro.

Zur Newsletter-Anmeldung

Bestellen Sie jetzt den kostenlosen E-Mail-Newsletter WIRTSCHAFT in Sachsen und erhalten Sie ab sofort 1x die Woche aktuelle Neuigkeiten aus dem sächsischen und dem nationalen Wirtschaftsgeschehen.

Newsletter bestellen

Weitere Artikel

Dulig setzt beim Thema Wasserstoff auf Kanada

Dulig setzt beim Thema Wasserstoff auf Kanada

Sachsens Wirtschaftsminister hat sich eine Woche lang in Kanada über Wasserstoffwirtschaft informiert - und hofft nun auf transatlantische Kooperationen.

Energiekrise: Birkenstock rüstet Werke um

Energiekrise: Birkenstock rüstet Werke um

In Bernstadt und Görlitz soll nötige Energie bald günstiger fließen. Dennoch steigen generell die Kosten. Wie wirkt sich das auf die Preise für Birkenstockschuhe aus?

Großforschungszentren werden ab 2026 gebaut

Großforschungszentren werden ab 2026 gebaut

Die beiden Großforschungszentren in der Lausitz und im Mitteldeutschen Revier wollen zügig Geschäftsstellen einrichten.

Ein Bauwerk für den Alltag

Ein Bauwerk für den Alltag

Die Flutschutzanlagen in Grimma haben den sächsischen Baupreis erhalten. Welche Herausforderungen es gab und was Grimma jetzt mit Rom gemeinsam hat.