oni.jpg

Spatenstich für Erweiterungsbau

Landkreis Bautzen 12.04.2019
Die Großröhrsdorfer Firma ONI Temperiertechnik  will sich vergrößern. Zum Baustart kommt Sachsens Finanzminister.

Die Großröhrsdorfer Firma ONI Temperiertechnik startet am heutigen Freitag mit einem Erweiterungsbau. Zum ersten Spatenstich ab 15 Uhr werden Sachsens Finanzminister Matthias Haß und der Kamenzer Landtagsabgeordnete Aloysius Mikwauschk (CDU) erwartet.

Die Firma ONI plant mit einer Investitionssumme von 1,4 Millionen Euro, inklusive Inneneinrichtung und Technik. Mit der Investition sichert das Unternehmen den Standort- und die Arbeitsplätze in Großröhrsdorf. Der Anlagenspezialist fertigt innovative Technik und Systemlösungen. Die bringen Werkzeuge punktgenau und im richtigen Moment auf die optimale Temperatur. Einsatzgebiete sind Kunststoff- und Metallgussmaschinen. Mit der Temperiertechnik sparen Hersteller Energie und können die Produktion beschleunigen. Darüber hinaus ist die Firma ONI für ihr starkes soziales Engagement in der Region bekannt.

Nach dem Spatenstich beschäftigen sich die Politiker beim SC 1911 Großröhrsdorf mit der Vereins- und Jugendarbeit. Außerdem will der Verein über ein Erweiterungsvorhaben berichten. Um Talente- und Nachwuchssuche geht es am Abend bei einem Unternehmertreff im Schützenhaus in Pulsnitz. (WiS)

 

Foto: © Matthias Schumann

Weitere Artikel

Die Reparaturprofis

Die Reparaturprofis

Ein Radebeuler Start-up zeigt Laien, wie sie streikende Haushaltsgeräte wieder in Gang kriegen. Dazu liefert es Ersatzteile und Reparaturvideos.

Landkreis Meißen
Menschenkette gegen Tagebau

Menschenkette gegen Tagebau

Am Sonntag protestieren Polen, Tschechen und Deutsche gegen die Erweiterung des Braunkohleabbaus in Turow.

Landkreis Görlitz
Baden in Turower Ostsee ab 2080

Baden in Turower Ostsee ab 2080

Der polnische Tagbau nahe Zittau soll bis 2044 wachsen - mit Auswirkungen auf Mensch und Umwelt.

Landkreis Görlitz
Fusion zur Großbank gescheitert

Fusion zur Großbank gescheitert

Am Ende überwogen doch die Bedenken: Aus der großen Banken-Hochzeit wird nichts - aller Werbung aus der Politik zum Trotz.