active-19413_1920.jpg
Anzeige

Staat zahlt für Gesundheit

09.10.2020
Ein Fördertopf unterstützt Firmen bei der Fitness ihrer Mitarbeiter. Dafür muss übrigens nicht jeder Unternehmer ein eigenes Angebot präsentieren.

Work-Life-Balance – ein Wort, das noch vor einigen Jahren in Personalgesprächen keine Rolle spielte. Doch die Arbeitswelt hat sich verändert, die Gesellschaft hat sich verändert. Und natürlich nicht nur die Ansprüche an die Mitarbeiter, sondern auch umgekehrt, die Ansprüche der Mitarbeiter an die Unternehmen. Das wiederum hat natürlich auch mit der sich wandelnden Arbeitswelt zu tun: nicht zuletzt mit den zunehmenden psychischen Belastungen durch immer wieder neue Informations- und Kommunikationstechnologien beispielsweise sowie den immer mehr um sich greifenden Zeitdruck.

Und genau deshalb werden Begriffe wie Work-Life-Balance für die Mitarbeiter – und für Unternehmen – immer wichtiger.

Eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt dabei das Thema Gesundheitsvorsorge. Angebote wie Fitnesskurse oder betriebliche Gesundheitsleistungen beispielsweise. Um die Firmen mit diesen Problemen nicht allein zu lassen – und Gesundheitskosten natürlich auch für die Gesellschaft insgesamt ein nicht unbedeutender Faktor sind –, unterstützt der Staat seit diesem Jahr Unternehmen finanziell. Mit bis zu 600 Euro jährlich pro Mitarbeiter; als sogenannte steuerfreie Gesundheitsleistung für Arbeitgeber. Wobei – so das Bundesgesundheitsministerium dazu – die betriebliche Gesundheitsförderung neben dem Bereich des Gesundheits- und Arbeitsschutzes auch das betriebliche Eingliederungsmanagement sowie der Personal- und Organisationspolitik umfasst.

Natürlich kann nicht jede Firma ein eigenes Fitnessstudio aufbauen, einen eigenen Betriebsarzt anstellen oder Kurse oder Behandlungen im Unternehmen anbieten. Deshalb kann die staatliche Förderung auch für externe Angebote eingesetzt werden. Für Gesundheitszentren beispielsweise, die entsprechende Kurse organisieren. (JF)

 

Weitere Infos zur betrieblichen Gesundheitsförderung sind auf der Internetseite des

Bundesgesundheitsministeriums zu finden: www.bundesgesundheitsministerium.de

Ihre kompetenten Partner für betriebliches Gesundheitsmanagement

AWO Sonnenstein gGmbH

PPS Medical Fitness GmbH

SPORTIVATION Dresden GBR

Zur Newsletter-Anmeldung

Bestellen Sie jetzt den kostenlosen E-Mail-Newsletter WIRTSCHAFT in Sachsen und erhalten Sie ab sofort 1x die Woche aktuelle Neuigkeiten aus dem sächsischen und dem nationalen Wirtschaftsgeschehen.

Newsletter bestellen

Weitere Artikel

Anzeige
Die mitteldeutsche Wirtschaft zu Gast in Dresden bei der MiRKo: lauter leben!

Die mitteldeutsche Wirtschaft zu Gast in Dresden bei der MiRKo: lauter leben!

Mehr als 400 Unternehmer:innen folgten vom 17. bis 19. Juni 2022 der Einladung der sächsischen Wirtschaftsjunioren (WJ) zur Mitteldeutschen Regionalkonferenz (MiRKo) und konnten so Dresden als ganz besondere Wirtschafts-, Kultur- und Wissenschaftsregion erleben.

Neue Diskussion um den Kohleausstieg

Neue Diskussion um den Kohleausstieg

Weil aus Russland weniger Gas kommt, soll nun verstärkt Kohle zur Stromerzeugung genutzt werden: Welche Folgen die Pläne der Bundesregierung für Sachsens Kohlekraftwerke haben.

Sachsens Energieminister bei Ausbau der Windkraft zuversichtlich

Sachsens Energieminister bei Ausbau der Windkraft zuversichtlich

Mit Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck gibt es frischen Wind für den Ausbau erneuerbarer Energie. Wie andere Länder hat auch Sachsen viel Nachholbedarf. Doch im Freistaat ist man optimistisch.

Entsteht neues Logistikzentrum in Zittau?

Entsteht neues Logistikzentrum in Zittau?

Ein Unternehmen aus Mönchengladbach will eine Fläche im Gewerbegebiet Weinau kaufen. Doch der potenzielle Investor hat noch eine zweite Option.