gas.jpg

Stahlschlange ist verschwunden

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge 03.04.2019
In Wilsdruff sind alle Rohre der Eugal-Erdgastrasse verlegt. Die Arbeiten gehen aber trotzdem weiter.

Das ging schneller als von vielen gedacht. Von den Rohren der neuen Erdgastrasse Eugal ist im Wilsdruffer Land nichts mehr zu sehen. Die Verlegearbeiten sind abgeschlossen, berichtet Bauleiter Florian Wagener. Allerdings wird es noch etwas dauern, bis die Landschaft wieder so aussieht wie vor den Arbeiten. Noch zieht sich eine nicht enden wollende Narbe durch die Landschaft. Denn mit den Erdarbeiten ist das Unternehmen Gascade aus Kassel noch lange nicht fertig. Neben der Trasse liegt noch Aushub. Ist der verteilt, muss die Mutterbodenschicht wieder aufgetragen werden. Wagener geht davon aus, dass erst 2021 nicht mehr zu sehen sein wird, wo die Trasse verläuft. Nur noch gelbe Pfähle werden darauf hinweisen.

Mit dem Bauverlauf ist Wagener zufrieden. Nach dem Erteilen des Baurechts für diesen Abschnitt konnten die Arbeiten im Oktober 2018 beginnen. In und um Wilsdruff gab es keine Komplikationen, die den Baufortschritt aufgehalten hätten. „Auch aufgrund des trockenen Wetters am Ende des Jahres gab es bei den Bauarbeiten optimale Bedingungen“, erklärt Pressesprecher Reemt Bernert. 

Größere Straßen, wie die Autobahn A 4 und die Straße zwischen Wilsdruff und Birkenhain, wurden unterbohrt, kleinere Straßen wurden geöffnet. Man habe versucht, den Bau möglichst im Einklang mit dem Verkehr zu gestalten – also beispielsweise den Busverkehr auf Behelfsbrücken an der Baustelle vorbeizuführen, sagt Bernert. Ein Schwerpunkt der jetzigen Arbeit ist noch eine der künftigen Absperrstationen, die in der Gemeinde Klipphausen entsteht. Diese Stationen werden bei Wartung und Havarien wichtig. Denn mit ihrer Hilfe lassen sich einzelne, zwischen 15 und 18 Kilometer lange Abschnitte der Leitung absperren.

„Wir brauchen dann nicht die gesamte Leitung lahmzulegen“, so Bernert. Die Station sei so angelegt, dass sie sowohl von der Gascade-Zentrale in Kassel als auch vor Ort gesteuert werden kann. Deshalb steht auf der später eingezäunten Station auch ein kleines Haus mit entsprechender Technik. Unweit der neuen Absperrstation in Klipphausen kann man sich auch einen Eindruck davon verschaffen, wie die 1,40 Meter dicke Leitung auf Dichtheit geprüft wird. Im ersten Schritt wurden alle Rohrübergänge mit Ultraschall untersucht, danach wurden etwa 30 Prozent dieser Stellen geröntgt. Nun steht der Drucktest mit Wasser an. Dazu werden die Leitungen in Abschnitte geteilt. Hier müssen die Rohre einem Druck von 160 bis 180 Bar standhalten, später liegt dieser bei maximal 100 Bar.


Diese Tests sind wichtig, sagt Pressesprecher Bernert. „Wir wollen eine 230- prozentige Sicherheit haben.“ Bei den bisher getesteten Rohren gab es keine Beanstandungen, ergänzt Bauleiter Wagener. Er geht davon aus, dass die 480 Kilometer lange Trasse, die von Lubmin am Greifswalder Bodden bis zur Erdgas-Exportstation Deutschneudorf führt, bis Ende 2019 komplett verlegt sein wird. Danach soll dieser Strang der Leitung in Betrieb gehen. Über die Trasse wird russisches Erdgas im Osten Deutschlands verteilt, nach Tschechien und über andere Leitungen in den Westen Europas transportiert.

 

Von Maik Brückner

Foto: © Karl-Ludwig Oberthür

Zur Newsletter-Anmeldung

Bestellen Sie jetzt den kostenlosen E-Mail-Newsletter WIRTSCHAFT in Sachsen und erhalten Sie ab sofort 1x die Woche aktuelle Neuigkeiten aus dem sächsischen und dem nationalen Wirtschaftsgeschehen.

Newsletter bestellen

Weitere Artikel

Wo Tischler ein Traumberuf ist

Wo Tischler ein Traumberuf ist

Während der Pandemie ist das Interesse für eine Ausbildung im Handwerk gestiegen. 900 freie Lehrstellen gibt’s noch.

Die tiefgekühlte Hoffnung der Wirtschaft

Die tiefgekühlte Hoffnung der Wirtschaft

Bei Stuttgart wird der erste Quantencomputer Europas enthüllt. Mit ihm startet Deutschland in die Technologiezukunft.

Niederschlesien eröffnet Regionalbüro in Dresden

Niederschlesien eröffnet Regionalbüro in Dresden

Die Nachbarregion und Sachsen wollen die Kooperation vertiefen - vor allem im Energiebereich.

Tablets neben Lenkrad und Maurerkelle

Tablets neben Lenkrad und Maurerkelle

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig wirbt für Digitalisierung in Firmen – und versucht, die Angst vor Jobverlusten zu nehmen.