streik.jpg

Streiks erreichen Gröditz

Landkreis Meißen 14.02.2019
Erst unterstützten die Schmiedewerker den Protest bei Mannesmann in Zeithain, heute legen sie selbst die Arbeit nieder.

Die Streiks in der Stahlbranche gehen weiter: Jetzt wollen auch die Beschäftigten der Schmiedewerke in Gröditz vor den Werktoren protestieren. Die IG Metall hat den nächsten Warnstreik für den heutigen Donnerstagmorgen ab 6 Uhr angekündigt. Dann werden die Gröditzer Stahlwerker ihre Arbeit niederlegen und für ihre Forderungen nach sechs Prozent mehr Lohn und 1 800 Euro Urlaubsgeld, das auch in freie Zeit umgewandelt werden kann, eintreten. Besonders das Thema Zeit beschäftigt die Stahlbranche in den laufenden Tarifverhandlungen.

Uwe Jahn, Betriebsrats-Chef der Gröditzer Schmiedewerke, hat schon beim Streik im Zeithainer Rohrwerk darauf hingewiesen, dass die Beschäftigten aufgrund des schlauchenden Schichtsystems mehr Erholungszeit brauchen würden. „Die Umstellung auf eine 33-Stunden-Woche haben wir in Gröditz auch nicht ohne Widerstände hinbekommen“, so Jahn. Doch mittlerweile hätten die Arbeitgeber gemerkt, dass die Krankenstände dadurch deutlich gesunken seien. Da die Umstellung damals aber ohne Lohnausgleich geschah, müsse man den jetzt nachholen. (WiS)

 

Foto: © Lutz Weidler

Weitere Artikel

Die Reparaturprofis

Die Reparaturprofis

Ein Radebeuler Start-up zeigt Laien, wie sie streikende Haushaltsgeräte wieder in Gang kriegen. Dazu liefert es Ersatzteile und Reparaturvideos.

Landkreis Meißen
Menschenkette gegen Tagebau

Menschenkette gegen Tagebau

Am Sonntag protestieren Polen, Tschechen und Deutsche gegen die Erweiterung des Braunkohleabbaus in Turow.

Landkreis Görlitz
Baden in Turower Ostsee ab 2080

Baden in Turower Ostsee ab 2080

Der polnische Tagbau nahe Zittau soll bis 2044 wachsen - mit Auswirkungen auf Mensch und Umwelt.

Landkreis Görlitz
Fusion zur Großbank gescheitert

Fusion zur Großbank gescheitert

Am Ende überwogen doch die Bedenken: Aus der großen Banken-Hochzeit wird nichts - aller Werbung aus der Politik zum Trotz.