geld.jpg

Tausende Selbstständige in Sachsen von Armut bedroht

Dresden 11.01.2019
Vor allem Kleinunternehmer liegen mit ihrem Lohn oft unter dem sächsischen Durchschnitt. Die Grünen fordern eine bessere Absicherung, besonders im Alter.

Ein eigenes Unternehmen macht nicht unbedingt reich: In Sachsen gelten 18 200 Selbstständige als armutsgefährdet. Sie bekommen weniger als 60 Prozent des mittleren sächsischen Einkommens, teilte das Sozialministerium auf eine Anfrage der Grünen-Landtagsabgeordneten Petra Zais mit. Laut Lars Fiehler, Sprecher der Industrie- und Handelskammer Dresden, zahlen kleine Gewerbetreibende an sich selbst manchmal nicht einmal Mindestlohn.

Fast 7 400 sächsische Selbstständige haben laut Arbeitsagentur ein so geringes Einkommen, dass sie Hartz IV bekommen. Ihre Zahl sinkt allerdings seit 2010 jährlich, damals waren es noch mehr als 13 000. Die Zahl der armutsgefährdeten Selbstständigen ist von 2016 zu 2017 um 1 600 zurückgegangen. Die Grünen-Abgeordnete Zais zog dennoch den Schluss, vor allem Solo-Selbstständige müssten stärker in die sozialen Sicherungssysteme einbezogen werden. Für die Absicherung im Alter erinnerte sie an das Thema Bürgerversicherung.

Zu Jahresanfang sind die Sozialabgaben der Kleinunternehmer ermäßigt worden: Ihr Mindestbeitrag wurde um rund 200 Euro auf rund 156 Euro gesenkt, nach dem Versichertenentlastungsgesetz. Zais sieht darin einen wichtigen, aber nicht ausreichenden Schritt. „Auch Selbstständige müssen von ihrem Verdienst leben und sich gegen Krankheit, Arbeitslosigkeit und für das Alter absichern können“, sagte sie.

Die Zahl der Selbstständigen sinkt – laut Fiehler liegt das auch am gewachsenen Stellenangebot. Weniger Menschen als früher sähen sich gezwungen, einen Hausmeisterdienst zu eröffnen. (WiS mit dpa)

 

Foto: © Symbolfoto: Jens Kalaene/dpa

Weitere Artikel

Teigwaren wollen weitere Streiks vermeiden

Teigwaren wollen weitere Streiks vermeiden

Die erste Tarifverhandlung sei intensiv und konstruktiv gewesen, erklärt einer der Chefs – und stellt weitere Veränderungen in Aussicht.

Frauen in Sachsen kommen im Öffentlichen Dienst schlecht voran

Frauen in Sachsen kommen im Öffentlichen Dienst schlecht voran

Chefetagen und hohe Lohngruppen sind fest in Männerhand.

Bleibt der ICE durch die Lausitz eine Träumerei?

Bleibt der ICE durch die Lausitz eine Träumerei?

Um Folgen des Strukturwandels abzumildern, ist eine ICE-Linie im Gespräch. Es herrscht Skepsis.

Halloren sortiert Kugeln aus

Halloren sortiert Kugeln aus

Der neue Chef der Schokoladenfabrik will, dass die Firma 2020 wieder schwarze Zahlen schreibt. Dafür plant er Ballast abzuwerfen.