eoezl4lcaxihxcvk6j2z0th9ard4cp91.jpg

Tiefgekühlt im Lockdown: Frosta profitiert von Corona

26.02.2021
Läuft bei Frosta: Die Hauptmarke wächst um 23 Prozent, doch sind die Handelsmarken rückläufig. Das bekommt der Standort Lommatzsch zu spüren.

Von Eckhard Stengel

Der Bremerhavener Tiefkühlkost-Hersteller Frosta, der seit Jahren auf alle Zusatzstoffe verzichtet und sich um möglichst umweltfreundliche Verpackungen bemüht, hat bei der 2020 begonnenen Umstellung von Plastik- auf Papierbeutel unerwartete Probleme gehabt. Insgesamt konnte das Unternehmen aber seinen Umsatz und Gewinn deutlich steigern, wie der Vorstand am Donnerstag auf seiner Online-Bilanzpressekonferenz berichtete.

Die neuen Papierbeutel aus einem „innovativen Materialmix“ waren drei Jahre lang aufwändig entwickelt worden und sollten 2020 nach und nach die Plastikverpackungen von Gemüsemischungen und Fertiggerichten ersetzen. Bei der Ankündigung des Projekts hatte Frosta von einer „Revolution im Tiefkühlregal“ gesprochen. Doch bisher seien erst vier von über 50 Produkten umgestellt worden, wie Vorstandsmitglied Hinnerk Ehlers berichtete. „Wir sind auf die eine oder andere ungeahnte Schwierigkeit gestoßen.“ Zum Beispiel habe sich gezeigt, dass Rote-Bete-Saft oder Sojasoße durch die Verpackung durchgesickert seien. „Wir arbeiten jetzt weiter an dem Fein-Tuning“, sagte Ehlers und sprach von einem „hochkomplexen Projekt“.

Weniger gut als erwartet lief auch die Markteinführung veganer Fisch-Ersatzprodukte ohne Aromen und Geschmacksverstärker unter dem Namen „Fisch vom Feld“. Ursprünglich, so Ehlers, sollten die neuen Sorten ab Herbst 2020 in der Gastronomie und in Kantinen eingeführt werden. Aber dann sei der Corona-Lockdown dazwischengekommen. Die neue Produktlinie solle jetzt Schritt für Schritt im Einzelhandel angeboten werden.

Insgesamt sei der Umsatz mit der Gastronomie wegen Corona von einem auf den anderen Tag um 80 Prozent eingebrochen, so Ehlers weiter. Dafür sei aber das Geschäft im Einzelhandel deutlich gewachsen. Die Hauptmarke Frosta, die seit 2003 komplett auf Zusatzstoffe und Aromen verzichtet, habe um 23 Prozent auf 230 Millionen Euro Umsatz zugelegt. Seit Corona würden die meisten Deutschen mehr auf gesundes Essen achten. Davon profitiere auch Frosta mit seinem selbstentwickelten Reinheitsgebot.

Allein die veganen Produkte verzeichneten im Lockdown einen Zuwachs um 77 Prozent, allerdings auf niedrigem Niveau. Renner seien aber immer noch Hühnerfrikassee und klassische Fischstäbchen.

Im Gegensatz zur Hauptmarke Frosta entwickelten sich die Handelsmarken, die für große Filialketten produziert werden, laut Konzern-Lagebericht „leicht rückläufig“, da den „Preiserwartungen“ der Abnehmer nicht immer entsprochen werden konnte. Auf Nachfrage von "sächsische.de" sagte dazu Finanzvorstand Maik Busse, dass das Werk im sächsischen Lommatzsch, das vor allem solche Handelsmarken produziert, 21 Prozent an Umsatz verloren habe. Der Grund seien Lohnerhöhungen, die als Folge von Arbeitsniederlegungen eingeführt worden seien und zu höheren Abgabepreisen geführt hätten. Daraufhin habe ein Teil der Handelskunden seine Aufträge abgezogen und lieber bei anderen Unternehmen mit niedrigeren Löhnen produzieren lassen. Trotzdem habe Frosta es geschafft, die Stellenzahl in Lommatzsch nur von 198 auf 192 zu kürzen.

Weiteren Personalabbau gab es laut Lagebericht am Stammsitz Bremerhaven und im polnischen Werk Bydgoszcz, so dass die Beschäftigtenzahl des Konzerns im Jahresverlauf von 1.852 auf 1.778 sank.

Insgesamt stieg der Umsatz des Konzerns im vergangenen Jahr um 5,4 Prozent auf 552 Millionen Euro. Der Jahresgewinn nach Steuern betrug 25,1 Millionen Euro. 2018 hatte er bei 20 Millionen gelegen, 2019 ausnahmsweise nur bei 12,4 Millionen.

Zur Newsletter-Anmeldung

Bestellen Sie jetzt den kostenlosen E-Mail-Newsletter WIRTSCHAFT in Sachsen und erhalten Sie ab sofort 1x die Woche aktuelle Neuigkeiten aus dem sächsischen und dem nationalen Wirtschaftsgeschehen.

Newsletter bestellen

Weitere Artikel

Glashütter Uhrenschau digital

Glashütter Uhrenschau digital

Zwei Manufakturen aus dem Müglitztal beteiligten sich an Europas größter Uhrenmesse. Obwohl fast alles übers Internet lief, war der Aufwand immens.

Wie eine Lohnerhöhung für Altenpfleger scheitert

Wie eine Lohnerhöhung für Altenpfleger scheitert

Viel guter Wille bei Volkssolidarität und Awo, aber kein Tarifvertrag für alle: Die schon ausgehandelten Schritte zu mehr Geld in der Altenpflege fallen aus. Warum?

Ostdeutschlands Energieriese baut jetzt Hirse an

Ostdeutschlands Energieriese baut jetzt Hirse an

Die VNG stellt sich um: Wasserstoff und Biomasse sollen in Zukunft Erdgas ersetzen.

Wie Sachsens Betriebe dieses Jahr Lehrlinge finden

Wie Sachsens Betriebe dieses Jahr Lehrlinge finden

Es gibt mehr Ausbildungsplätze als Bewerber. Vor allem Gastwirte machen Pläne, damit der Nachwuchs bald wiederkommt. Wie das gelingen soll.