bauer.jpg

Traktoren rollen nach Berlin

26.11.2019
Hunderte Bauern haben sich am Dienstagmorgen auf den Weg zur großen Bauerndemonstration nach Berlin gemacht.

Hunderte Bauern haben sich am Dienstagmorgen auf den Weg zur großen Bauerndemonstration nach Berlin gemacht. In Berlin und Brandenburg sorgten die Traktoren im Berufsverkehr zum Teil für Behinderungen. Auf beiden Seiten des Brandenburger Tors standen am frühen Morgen bereits erste Bauern mit ihren Fahrzeugen. Zwischen Siegessäule und Brandenburger Tor war der normale Verkehr kaum noch möglich.

Am frühen Morgen waren in Brandenburg mehr als 1800 Traktoren in Richtung Berlin gestartet. Weitere wollten folgen. Viele von ihnen hatten Plakate an ihren Fahrzeugen befestigt.

Mit Traktoren gegen die Agrarpolitik

Auf ihrer Fahrt kam es bei Überholmanövern zu zwei Unfällen. Die Brandenburger Polizei rief Autofahrer zur Vorsicht auf. "Überholen Sie nur an übersichtlichen Stellen und wenn Sie die gesamte Überholstrecke überblicken können!", twitterte die Brandenburger Polizei.

Mehrere Tausend Bauern aus ganz Deutschland wollen heute um 12 Uhr  am Brandenburger Tor in Berlin gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung demonstrieren. Zu einer Kundgebung werden nach Angaben der Veranstalter 10 000 Teilnehmer und rund 5000 Traktoren erwartet. Der Protest richtet sich unter anderem gegen geplante schärfere Vorgaben zum Insekten- und Umweltschutz und weitere Düngebeschränkungen zum Schutz des Grundwassers. Dadurch würden landwirtschaftliche Betriebe in ihrer Existenz gefährdet. (dpa)

 

Foto: © dpa

Weitere Artikel

Abschied nach fast 700 Konzerten

Abschied nach fast 700 Konzerten

Ohne Eckhard Brähmig gäbe es das Festival Sandstein und Musik nicht. Dabei sagt er selbst: Ich bin unmusikalisch. Jetzt geht der Geschäftsführer in den Ruhestand.

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Uhrenfirmenchefs vor Gericht

Uhrenfirmenchefs vor Gericht

Den beiden Männern aus Glashütte wird vorgeworfen, eine Insolvenz verschleppt zu haben.

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Kretschmer besorgt um Kohlekompromiss

Kretschmer besorgt um Kohlekompromiss

Der Erfolg des Kenia-Bündnisses wird auch davon abhängen, wie in Berlin Politik gemacht wird. Und da hat man in Sachsen Sorgen.

Wie Firmen von künstlicher Intelligenz profitieren können

Wie Firmen von künstlicher Intelligenz profitieren können

In Sachsen nutzen bisher nur wenige Unternehmen die Schlüsseltechnologien der Zukunft. Damit sich das ändert, entstehen neue Netzwerke.

Dresden